back

Marie–Luise Angerer: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen / Ecology of Affect. Intensive Milieus and Contingent Encounters

April 27, 2017

- deutsch -

Publication — At a time when environment, technology, and humans are linked together through their capacity for sensation, a media-theoretical revision of that sentience is overdue: this book proposes the motions of affect in their separative, connective, and translative operationality as basic parameters of such a revision.

Since the mid-twentieth century, shifts in media technology have had a profound impact on how we conceive the human. These shifts now coalesce into a relational reorganization of society and the psyche based on an ecology of the affective. The unconscious, in this perspective, is transmuted into a non-conscious that mediates an unprecedented—intensive—nexus between organic and technological life. Affect emerges as a new liminal concept, which renders the body compatible in novel ways with the technology and politics of media. As a consequence, living and technical organisms have begun to form intensive milieus.
This essay is an extended version of the inaugural lecture of Marie–Luise Angerer as the incoming Chair of Media Studies and Media Theory in the Department of Philosophy at the University of Potsdam on May 11, 2016.

Published by Meson Press.

 

 

Neue Publikation — Wenn heute Umwelt, Technik und Menschen über ihr Empfindungsvermögen verlinkt werden, muss dieses medientheoretisch neu bearbeitet werden: Die Bewegungen des Affekts in ihrer Operationalität des Trennens, Verbindens und Übersetzens werden hierfür als basale Parameter vorgeschlagen.

Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lassen sich medientechnologische Verschiebungen beobachten, die das Denken des Humanen in besonderer Weise berühren. Diese verdichten sich heute in einer relationalen Neu–Organisation von Gesellschaft und Psyche über eine Ökologie des Affektiven. Aus dem Unbewussten wird in dieser Perspektive ein Nichtbewusstes, über das sich das organische und technische Leben auf neue intensive Weise verbinden. Der Affekt wird in dieser Sehweise zu einem neuen Schwellenbegriff, der den Körper medientechnisch und –politisch auf neue Weise anschlussfähig macht, sodass lebendige und technische Organismen begonnen haben, intensive Milieus auszubilden.
Dieser Essay ist eine erweiterte Fassung der Antrittsvorlesung von Marie–Luise Angerer auf den Lehrstuhl Medienwissenschaft/ Medientheorie an der philosophischen Fakultät der Universität Potsdam am 11. Mai 2016.

Veröffentlicht bei Meson Press.