• February 23, – 24, 2017

Control: Media Technologies and the Modulations of Affect

more -->

Event — Semi public Workshop of DFG-Netzwerks »Affect- and Psychotechnology Studies«. The current media-technological condition is characterized by growing and radically distributed networked processing powers. This workshop aims to encourage a critical investigation and reinvention of our epistemological tools and — in general — theoretical concepts in light of challenging new trajectories imposed by the ubiquity of data probing, sensing, processing and distribution.
Specifically the constellation of big data and algorithms in diverse societal fields as a new paradigm of science and governance, ranging from social media to warfare, asks for a shift in concepts. What we witness are (amongst others) (1) a further blurring between state actors and private companies, making it impossible to distinguish between the economy and the state, (2) the advent of a neopositivism that believes in data as a new regime of truths accompanied by a shift from causation to correlation in the production of its truth, and (3) the proliferation of affect as a key trajectory of governance in political discourses as in public relations alike.
The proliferation of affect as a resource for governance via networked processing powers puts signification in crisis and inscribes a new rationale into 21st century cultures. Affect seems to be partially redefined in relation to its processability and modulation in distributed digital environments, e.g. with the means of sentiment analysis, as a new paradigm of science and
governance.

Our workshops aims at a better understanding of such changes in the logic of governmentality and control. What are new modes of knowledge, decision and power that may redefine a new episteme of the 21th century? This implies questions about new modes of subjectivation and collective enunciations to cope with the fast changes that a digitally performing capitalism poses and the
imposition of new temporal regimes originating from digital infrastructures.

We specifically want to discuss:
— How can we conceptualize affect as part of a contemporary biopower?
— What concepts exist to reintroduce critical thinking and practice into this new paradigm that more
and more neglects signification?
— How are modulations of control (re-)conceptualized between distributed networks and ongoing reterritorializations
of algorithmic power?
— What is the horizon of this 21st century episteme? What are its imaginaries?

Guests: Louise Amoore (Durham University), Katrin Kämpf (Humboldt Universität)

Louise Amoore
»Cloud Control«

The algorithmic architecture of cloud computing is becoming ever more closely intertwined with sovereign authority — from the sharing of intelligence data, to border controls, immigration decisions, and drone strikes. Developing an analogy with the aesthetics and affects of the cloud chamber of early twentieth century particle physics, I explore the geopolitical capacities of the cloud in cloud computing. How does the cloud render perceptible that which could never be visible on a register of human vision? Like the cloud chambers of twentieth century particle physics, contemporary cloud computing is concerned with rendering perceptible and actionable that which would otherwise be beyond the threshold of knowable futures. Through the computational logics of feedback loops and back propagation, the global present becomes governed and controlled by cloud reasoning on three distinct registers: condensing traces; discovering patterns; and archiving the future.

Katrin Kämpf
»›Connect with friends and loved ones during a disaster‹ —
Facebook’s safety check and the premediation of terror«

Facebook’s safety check is marketed as a way to connect with »friends« in times of disaster and at first glance, the one-click way of signaling wellbeing might look like a practical tool for times when internet access is irregular or phone networks are overloaded. At a closer look, though, it can also be interpreted as premediation of terrorism and in its current implementation as a way to turn care itself into a form of terror.

SCHEDULE (semi public)

Thursday, February 23

14:00 –14:30Welcome & Introduction of our Guests
14:30 – 16:00 Input: »Control: Media Technologies and the Modulations of Affect« (O. Leistert, J. Weber, S. Wiemer)
16:00 –16:30Coffee Break
16:30 – 17:30Discussion of two Texts:
John Cheney-Lippold »A New Algorithmic Identity: Soft Biopolitics and the Modulation of Control«;
Jeremy Crampton »Assemblage of the Vertical: Commercial Drones and Algorithmic Life«
18:00 –20:00Public Evening Lecture by Louise Amoore »Cloud Control«

Friday, February 24

10:00 –12:00Lecture/Input: Katrin Kämpf »›Connect with Friends and Loved Ones During a Disaster‹ – Facebook’s Safety Check and the Premediation of Terror«
12:00 – 13:00Wrap-Up & Closing Remarks
  • April 1 – July 30, 2017

Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik

more -->

Event — Im Fokus stehen gegenwärtige Phänomene des Affektiven in den sozialen Medien und in der Politik. In Anbetracht der psychischen Gewalt im Netz und einer auf Emotionen beruhender Politik sollen Methoden der Affektregulation befragt werden.

In den letzten Jahren haben sich die sogenannten social media zunehmend als Beförderer antisozialen und antisolidarischen Verhaltens entpuppt. Begonnen hat dies zunächst mit dem exzessiven Gebrauch der sozialen Medien als narzisstische (Re–)Präsentationsforen. Doch die kulturkritischen Anklagen dieses Verhaltens lesen sich heute bereits als Reminiszenzen an eine vergangene Zeit der Harmlosigkeiten. Denn die Verbreitung von Neid, Wut und Hass (also von territorialisierenden Affekten im Sinne von Deleuze/Guattari) hat im Internet zuletzt geradezu epidemische Ausmaße angenommen – und die psychische Gewalt, die hierbei ausgeübt wird, hat oftmals auch den Ausbruch physischer Gewalt zur Folge. Dazu kommt eine neuerdings auch in der Politik in Mode gekommenes Beharren auf »gefühlten Wahrheiten«, die in verstörender Faktenresistenz auf die Autorität des jeweils sich meldenden Affekts pocht.

Diese Entwicklungen machen die Frage nach der »Ordnung der Gefühle« wieder relevant, die im akademischen »Begehren nach dem Affekt« der letzten Dekade wohl zu wenig beachtet wurde. Warum versagen die Kulturtechniken der Affektregulation auf einmal in so massivem Ausmaß? Welche neuen Methoden der Affektregulation emergieren jetzt gerade? Handelt es sich dabei jeweils um Top-Down oder um Botton–Up–Methoden, oder lässt sich dieses hierarchische gar nicht mehr zielführend anwenden?

  • November 1 – 4, 2017

Affective Media Transformations

more -->

Event — International conference focusing on the emergence of »affective media« (i.e. technologies capable of processing affect) and the simultaneous social and political transformations engendered by uncontrollable »media affects« like hate speech and public shaming etc.

The affective turn has recently turned sour. Gone are the times when researchers could simply affirm their fascination with all things affective that emerged during the 1990s and peaked around 2010. We want to suggest two important reasons for why this fascination has now itself become questionable, which will also serve as the conference’s starting points.
First, innovations in advanced disciplines such as affective computing, mood tracking, sentiment analysis, psycho-informatics and social robotics all share a focus on the recognition and modulation of human affectivity. Mechanisms like individual affect regulation or emotion management are being increasingly transferred onto personal digital devices. These algorithmic technologies collect affective data, process them and nudge users into normalized behavior and patterns of feeling. Affect gets measured, calculated, controlled. It becomes rational.
Secondly, recent developments in politics, social media usage and journalism have contributed to an conspicuous rise of hate speech, cybermobbing, public shaming, »felt truths« and resentful populisms. In a very specific way, politics as well as power have become affective. In light of the rise of neo-nationalisms, religious and conspiratorial fanaticisms and presidentially decreed patriotism, the question what affective politics does, can or should mean attains an unparalleled urgency. Affects gets mobilized, fomented, unleashed. It becomes irrational.
We thus witness, on one hand, the emergence of what we propose to call »affective media«, i.e. technologies and applications that rationalize affects by processing them algorithmically. On the other hand, we observe that (social) media affects become irrational and seem to have disruptive effects on the political as well as social order of (not only) Western democracies. These two developments appear to be linked. For example, while social media echo chambers are part of the affective media spectrum, their effects are very real and are radically altering our socio-political landscapes (e.g. Brexit, US election). What was invented to control affect has furthered uncontrollability on a potentially global scale.
By assembling scholars from different fields of research who have devoted a significant part of their careers to the question of affectivity, we want to examine this apparent paradox and put the emphasis on its historical, transformational nature. When the ways we deal with our affectivity get unsettled in such a dramatic fashion, we obviously have to rethink our ethical, aesthetical, political as well as legal regimes of affect organization.

The conference will be organized by the research network Affect– and Psychotechnology Studies, a collaboration of researchers from such diverse fields as philosophy, media studies, psychology, sociology, and law. The network was founded in 2015 out of an impulse to critically engage with the manifold implications of emerging affect-related technologies, and is currently funded by the DFG (German Research Foundation). The Potsdam conference will mark the end of the first phase of its research agenda.

Program will be announced shortly.

  • March 2, 2017

Marie–Luise Angerer: Ecology of Affect – Intensive Milieus/ Affektökologie – Intensive Milieus

  • November 1, 2016

Empfindliche Oberflächen – Zur Kritik der medialen Affektverfügung

more -->

Event — Auf dem Panel der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft stehen folgende Fragen im Fokus: Ab wann lässt sich davon sprechen, dass über Affekte technisch/ technologisch verfügt wird? Ist bereits die Affektlenkung in alltäglichen Interaktionen oder auch das individuelle mood management anhand von Unterhaltungsmedien eine solche Technik/Technologie? Welche Logiken und Praxeologien der Affektverfügung lassen sich grundlegend unterscheiden? Und welche Verschiebung bringt die Emergenz von digitalen, automatisierten Affekttechnologien mit sich (Affective Computing, Sentiment Analysis, Psycho-Informatik etc.)? Welches Fundierungsverhältnis lässt sich überhaupt zwischen Affektivität und Medialität geltend machen? Das Panel wird diesen Fragen in mehreren Anläufen nachgehen. Ausgangspunkt ist dabei der Begriff der »empfindlichen Oberfläche«, der als Definiens der Medialität aufgefasst wird. Affekte werden damit einerseits als Einwirkungen auf diese Oberflächen reformulierbar, andererseits als Aussendung von Oberfläche zu Oberfläche. Als solche wurden und werden sie vielfach typisiert, kategorisiert und qualifiziert und quantifiziert — und zwar in durchaus verwirrender Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Mit der digitalen Revolution rückt die Möglichkeit näher, sie anhand affektiver Medien automatisch zu erfassen, zu erkennen, zu prozessieren und auch zu induzieren. Die Verfügung über das Affektive erreicht damit eine neue Qualität, die in mehrfachem Sinn frag- und kritikwürdig ist.

Chair: Markus Rautzenberg

 

BEITRÄGE DES SYMPOSIUMS

Bernd Bösel
»Digitale Affektverfügung – Die Emergenz eines neuen Regimes affektiver Kontrolle«

Ab wann lässt sich davon sprechen, dass über Affekte technisch/technologisch verfügt wird? Ist bereits die Affektlenkung in alltäglichen Interaktionen oder auch das individuelle mood management anhand von Unterhaltungsmedien eine solche Technik/Technologie? Welche Logiken und Praxeologien der Affektverfügung lassen sich grundlegend unterscheiden? Und welche Verschiebung bringt die Emergenz von digitalen, automatisierten Affekttechnologien mit sich (Affective Computing, Sentiment Analysis, Psycho–Informatik etc.)? Welches Fundierungsverhältnis lässt sich überhaupt zwischen Affektivität und Medialität geltend machen?
Das Panel wird diesen Fragen in mehreren Anläufen nachgehen. Ausgangspunkt ist dabei der Begriff der »empfindlichen Oberfläche«, der als Definiens der Medialität aufgefasst wird. Affekte werden damit einerseits als Einwirkungen auf diese Oberflächen reformulierbar, andererseits als Aussendung von Oberfläche zu Oberfläche. Als solche wurden und werden sie vielfach typisiert, kategorisiert und qualifiziert und quantifiziert – und zwar in durchaus verwirrender Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Mit der digitalen Revolution rückt die Möglichkeit näher, sie anhand affektiver Medien automatisch zu erfassen, zu erkennen, zu prozessieren und auch zu induzieren. Die Verfügung über das Affektive erreicht damit eine neue Qualität, die in mehrfachem Sinn frag– und kritikwürdig ist.

Gabriele Gramelsberger
»Plessners exzentrische Positionalität als empfindliche Oberfläche«

In der Konzeption der »exzentrischen Positionalität« von Helmuth Plessner wird der Mensch als »grenzrealisierendes Wesen« definiert, das durch eben diese Grenze in ein Verhältnis mit der Umwelt eintreten kann. Basis einer solchen Konzeption ist die Leibhaftigkeit (Sensualität) des Menschen im Gegensatz zur idealistischen Tradition. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion der »Affective Media« stellt der Beitrag die Frage, inwiefern die exentrische Positionalität Plessners als mediale Bedingung das Konzept der Affective Media als empfindliche Oberfläche begründen kann. Oder anders herum: Inwieweit ist die biologisch inspirierte Anthropologie Plessners als affektiv–mediale zu verstehen?

 

Mathias Fuchs
»Zur Inkommensurabilität gängiger Affekttheorien«

Wie ist es möglich, dass Affekttheorien eine gewisse Kohäsion des Diskurses suggerieren oder einfordern, wenn nicht einmal die Grundbegriffe des Forschungsfeldes kommensurabel sind? Vom Affekt wird angenommen, dass er in 6 (Descartes), 5 (Mattheson), 20 (the Positive and Negative Affect Schedule, PANAS), 9 (Tomkins 2+, 1 ±, 6 –), 42 (Carlos Mauricio Castaño Díaz und Worawach Tungtjitcharoen) und vielen anderen numerischen und kategorischen Konstellationen vorkommt. Es ist nicht unproblematisch, dass ein wissenschaftliches Forschungsfeld sich unter der Voraussetzung inkommensurabler Bezugsgrößen entwickelt. Ist dies ein Problem oder ein Herausforderung für die Entwicklung von »Affekt– und Psychotechnologie Studien«? Gibt es Bedarf für eine kritische vergleichende Erhebung oder besteht die Stärke des Forschungsfeldes gerade in der Inkommensurabilität der Untersuchungsgrößen? Was bedeutet die Zerklüftung des Forschungsfeldes für eine Kritik der Affekttheorien?

  • November 18, 2016

Informations– und psychotechnische Methoden der Interaktion, Detektion und Gestaltung von Emotionen

more -->

Event — Das wissenschaftliche Netzwerk »Affect- and Psychotechnology Studies« bringt Forscher_innen aus den Bereichen Medienwissenschaft, Philosophie und Psychologie zusammen, um den gegenwärtigen Wandel der techno-medialen Bedingungen von Affektivität zu untersuchen, dessen gesellschaftspolitische Auswirkungen noch weitgehend unklar sind. Neu begründete Diskussionsfelder wie Affective Computing sowie Affective Gaming, die Surveillance Technologies oder die Quantified Self-Bewegung postulieren, entwickeln und implementieren Technologien zum Erfassen, Speichern, Ausmessen, Kategorisieren, Katalogisieren, Operationalisieren, Simulieren und letztlich Induzieren affektiver Zustände. Nur aus einer multidisziplinären Perspektive lassen sich daher die grundlegenden Veränderungen verstehen, unter denen Individuen und Gesellschaften Affekte regulieren, mediatisieren und womöglich auch als gouvernementale (also mit Herrschaftsformen korrespondierende) Strategie einsetzen. Ziel des Netzwerkes ist es, die sich auf mehrere Disziplinen verteilende Forschungsdebatte zu sichten und zusammenzufassen-zur Vorbereitung weiterführender Projekte und zur weiteren Etablierung von »Affect- and Psychotechnology Studies«. Die Ergebnisse dieser Diskussionen werden in einer gemeinsamen Buchpublikation veröffentlicht.

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

  • June 16 – 18, 2016

Rethinking Materiality: Affect, Technology, and Art

more -->

Event — Since the mid-nineties art and media theories have distanced themselves from critiques of representation and instead have embraced a new orientation towards an affective or »materialist« view. Together with new ontological concepts pointing at pre- and non-human materiality and affections, digital technologies have built an infrastructural environment and have been a constitutive force for questioning fundamentally the status of matter and affect.
Time and movement as two decisive dimensions of affect (cf. Angerer/Bösel/Ott: Timing of Affect, 2014), play a central role in art and media in general, and matter, according to Karen Barad, challenges us to redefine the production of meaning (apart from language). We invite researchers with a focus on Time-based Media and Performative Arts in order to discuss the digital stimulus for a rethinking of materiality and critical reflection on the material turn in three major directions: Questioning Materiality, Methodological Challenges, Aesthetic Strategies.

The workshop is part of the COST Action IS1307 »New Materialism – Networking European Scholarship on ›How matter comes to matter‹«.

FRIDAY, JUNE 17

14:00 –14:30Welcome & Introduction of our Guests
14:30 – 16:00 Input: »Control: Media Technologies and the Modulations of Affect« (O. Leistert, J. Weber, S. Wiemer)
16:00 –16:30Coffee Break
16:30 – 17:30Discussion of two Texts:
John Cheney-Lippold »A New Algorithmic Identity: Soft Biopolitics and the Modulation of Control«;
Jeremy Crampton »Assemblage of the Vertical: Commercial Drones and Algorithmic Life«
18:00 –20:00Public Evening Lecture by Louise Amoore »Cloud Control«

SATURDAY, JUNE 18

10:00 amFuture plans and activities
12:30 pmLunch Break
2:00 pmEnd

 

  • May 11, 2016

Marie–Luise Angerer: Relationale Medientheorie und Affektökologie

  • April 26, – June 28, 2016

Zeit in Bewegung

more -->

Event Wenn Wissenschaft und Technik schon immer in hohem Maße unsere Vorstellung von Zeit prägen, dann bedeuten medientechnologische, insbesondere digitale Entwicklungen nicht nur Umbrüche in der Zeit, sondern auch Umbrüche der »Zeit«.

1993 führten Jacques Derrida und Bernard Stiegler ein Gespräch über die damals aktuellsten medientechnologischen Entwicklungen: angesichts der von CNN übertragenen Bombenabwürfe über Bagdad waren dies die Direktübertragung und die Produktion digitaler Bilder. »In Echtzeit«, so versuchte Derrida zu bestimmen, was sich vor seinen Augen ereignete, »zielt das Fernsehen auf ein Plusquampräsens, das alle Selektions- und Manipulationsmöglichkeiten bei der Produktion der Bilder hinter einer vermeintlich objektiven Aktualität verschwinden läßt.« Er ringt hier mit der Frage, was es denn bedeuten könnte, »seine Zeit zu denken« und kommt zum Schluss: »Sie ist ein Artefakt«.

Die Reihe »Zeit in Bewegung« im Sommersemester 2016 ist eine Kooperation mit dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) und dem Filmmuseum Potsdam.

Für die Mitschnitte der Vorträge hier klicken.

 

PROGRAMM

26.04.2016Christina Vagt: Absolute und relative Zeit. Medien der Relativitätstheorie
10.05.2016Wolfgang Ernst: Medieninduzierte Irritationen von Präsenz. Instantane Archivierung von
Gegenwart und Vergangenheit
17.05.2016
Michaela Ott: Zeit- und Affektionsbilder
26.05.2016Matthias Müller: I Just Take Your Time
31.05.2016Hans-Christian von Herrmann: Zum Raum wird hier die Zeit. Das Zeiss-Planetarium als Medieninstallation und künstliche Umwelt
14.06.2016Petra Löffler: Timing Decay
21.06.2016Martin Arnold: Black Holes
28.06.2016Pirkko Rathgeber: Zeitlichkeit und Endlichkeit. BildBewegungen