• June 15, 2017, 6pm

Markus Rautzenberg: Sprünge ins Ungewisse. Zum Verhältnis von Spiel, Affekt und Arbeit

  • June 22, 2017, 6pm

Buchvorstellung UZA, Wien: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen

  • June 30, 2017, 9.45am

Bernd Bösel: Affect Disposition. Psychopower. Eventology

  • July 11, 2017, 6pm

Marie-Luise Angerer: Zur Logik des Kontingenten

  • July 27, 2017, 7pm

Gespräch mit Marie-Luise Angerer »Beyond the Senses: Bodies, Technology, Environment«

  • November 1 – 3, 2017

Affective Transformations: Politics. Algorithms. Media.

more -->

Event — International conference focusing on the emergence of »affective media« (i.e. technologies capable of processing affect) and the simultaneous social and political transformations engendered by uncontrollable »media affects« like hate speech and public shaming etc.

The affective turn has recently come under pressure. The fascination with all things affective that emerged during the 1990s and peaked in the first decade of the 21st century has lost its former innocence and euphoria. Affect Studies and its adjacent disciplines have now to prove that they can cope with the return of the affective real that technology, economy and politics entail.

Two seemingly contradictory developments will be picked up as starting points for the conference. First, innovations in advanced disciplines such as affective computing, mood tracking, sentiment analysis, psycho-informatics and social robotics all share a focus on the recognition and modulation of human affectivity. Mechanisms like individual affect regulation or emotion management are being increasingly transferred onto personal digital devices. These algorithmic technologies collect affective data, process them and nudge users into normalized behavior and patterns of feeling. Affect gets measured, calculated, controlled.

Secondly, recent developments in politics, social media usage and journalism have contributed to an conspicuous rise of hate speech, cybermobbing, public shaming, »felt truths« and resentful populisms. In a very specific way, politics as well as power have become affective. In light of the rise of neo-nationalisms, religious and conspiratorial fanaticisms and presidentially decreed patriotism, the question what affective politics does, can or should mean attains an unparalleled urgency. Affects gets mobilized, fomented, unleashed.

We thus witness, on the one hand, the emergence of what we propose to call »affective media«, i.e. technologies and applications that rationalize affects by processing them algorithmically. On the other hand, we observe that (social) media affects become irrational and seem to have disruptive effects on the political as well as social order of (not only) Western democracies. These two developments appear to be linked. For example, while social media echo chambers are part of the affective media spectrum, their effects are very real and are radically altering our socio-political landscapes (e.g. Brexit, US election). What was invented to control affect has furthered uncontrollability on a potentially global scale.

By assembling scholars from different fields of research who have devoted a significant part of their careers to the question of affectivity, we want to examine this apparent paradox and put the emphasis on its historical, transformational nature. When the ways we deal with our affectivity get unsettled in such a dramatic fashion, we obviously have to rethink our ethical, aesthetical, political as well as legal regimes of affect organization. This is not just a purely academic task, but rather an issue of responsibility.

The conference will be organized by the research network »Affect- and Psychotechnology Studies«, a collaboration of researchers from such diverse fields as philosophy, media studies, psychology, sociology, and law. The network was founded in 2015 out of an impulse to critically engage with the manifold implications of emerging affect-related technologies, and is currently funded by the DFG (German Research Foundation). The Potsdam conference will mark the end of the first phase of its research agenda.

Program will be announced shortly.

  • June 7 – 9, 2017

Environmental Humanities and New Materialisms: The Ethics of Decolonizing Nature and Culture

more -->

Event — International Conference organized by »New Materialism: Networking European Scholarship on ›How Matter Comes to Matter‹, European Cooperation in Science and Technology (COST)«

Keynote speakers: Sandra Regina Goulart Almeida (Universidade Federal de Minas Gerais), Rosi Braidotti (Utrecht University), Bruno Latour (SciencesPo), Angela Mitropoulos (University of Western Sydney), Iris van der Tuin (Utrecht University).
With participation of Marie-Luise Angerer (University of Potsdam), Irina Kaldrack (Braunschweig University of Art), Martina Leeker (Leuphana University Lüneburg) and Kathrin Friedrich (Humboldt University Berlin).

We are immersed in matter, invaded by streams of living and technological subjects. Our bodies are exchanged, extended and interconnected in myriad different ways. The New Materialisms investigate the incessant materialization of the world. Matter is not a stable substance, neither localizable nor identifiable through clearly defined boundaries. Within both human and nonhuman environments, social and biological ontologies, everything exists in a constant state of change and materialization. The New Materialisms offer an alternative literacy with which to address the task proposed by the political consideration of the relations of difference, as well as those of divides. In the specific terms of feminist scholarship, this literacy has emerged as a »quantum literacy«, offering a significant turn for critical and creative discourses. Yet quantum literacy also possesses relevance beyond feminist theory, as a tool for all of those who are interested in conceiving more adequate terms for expressing knowledge production and the ethical terms of life and nature itself (Bühlmann, Colman & Van Der Tuin, 2016). The political agenda of this literacy offers a number of strategies for the conceptualization of entities and events (for example, migration and refuge; border control and actions of militarism; climate change and ecology), and for wider knowledge production across the sciences and humanities. As such, the New Materialist turn and its provocations coalesce as part of a paradigmatic shift currently occurring in the environmental humanities, and media and technology studies – across the humanities and the sciences – some of which are articulated under the concepts explored in post-capitalist, post-humanist, and post- colonial positions.

Environmental Humanities and New Materialisms share an ethic of decolonizing nature and culture, as they depart from anthropocentric and constructivist positions. Our call is to consider ourselves as permeable, part of the ebb and flow of the Anthropocene, part of the »stuff of the world« (Alaimo, 2016). It is a call to investigate how climate change and the sixth great extinction are captured as scientific data, and to inhabit an environmentally ethical sense of matter within a world caught in the throes of change. New Materialist concepts of living matter upset conventional distinctions between matter and life, inorganic and organic, passive object and active subject (DeLanda, 2000). In Barad’s Agential Realism (2007), material agency does not privilege the human, just as for Bennett,»thing power« (2004) emphasizes the shared material basis and the kinship of all things, regardless of their status – human, animal, vegetable, or mineral. It is through this sense of mutual implication that the New Materialisms can contribute to an ecological ethos. Our call is to consider the New Materialisms as an opportunity to enrich pre-existing conjunctions across environmental philosophy, environmental history, ecocriticism, cultural geography, cultural anthropology, and political ecology, including their debates as captured by the environmental humanities. These fruitful alliances could help build environmental posthumanities, as environmental humanists, activists and stewards work to reveal and reshape the flows of material agencies across regions, environments, animal and human bodies.

Program

Conference website

Registration

  • June 1, 2017, 8.30pm

Buchvorstellung Pro qm, Berlin: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen

  • May 04, 2017

Zum Auftakt der Vortragsreihe »Feeling Out of Joint? Das Unbehagen an der Affektpolitik«

more -->

Blog — Einleitungstext der Veranstaltung »Feeling out of Joint? Das Unbehagen an der Affektpolitik« von Bernd Bösel

Der Titel der Vortragsreihe enthält, so viel ist unschwer zu erkennen, mehrere Anspielungen: Zunächst re-zitiert er eine durch Shakespeare bekannt gewordene Wendung, nämlich »being of joint«, was durch Schlegel als »aus den Fugen sein« übersetzt wurde. Es ist sicher nicht notwendig, an die besondere Konstellation in Hamlets Familiendrama zu erinnern – stattdessen soll nur festgehalten werden, dass der Satz »the time is out of joint«, mit dem der 1. Akt der Tragödie endet (übrigens begleitet von einem Fluch von Seiten Hamlets, dass ausgerechnet er dazu auszuersehen wurde, die Zeit wieder einzurichten, sie wieder zu berichtigen), aufgrund seiner allgemeinen gegenwartsdiagnostischen Potenz weit über die dynastischen Verwerfungen des Hauses Dänemark Anwendung fand. Ich erwähne hier nur das dekonstruktive Spiel, das Derrida mit dem Motiv »die Zeit ist aus den Fugen« anstellte, als er sich mit Marx’ Gespenstern herumschlug: nämlich einmal in Gestalt des Gespensts des Kommunismus, das von Marx selbst im Kommunistischen Manifest zuerst beschworen und dann wieder gebannt wurde, wie auch in Gestalt des Gespensts der historischen Figur Marx. Freilich ließe sich gegen die Überhöhung dieser literarischen Allusion die skeptische Frage einbringen, welche Zeit denn jemals nicht aus den Fugen gewesen wäre. Ist das Aus-den-Fugen-Sein denn nicht der eigentliche Normalzustand, seitdem es so etwas wie Geschichtlichkeit gibt? Und ist dieses Aus-den-Fugen-Sein-der-Zeit nicht umso mehr zum permanenten Ausnahmezustand geworden, seitdem die Technik zum Subjekt der Geschichte wurde, wie Günther Anders es formuliert hat?

Nun, wie auch immer: Die unsrige Zeit ist vielleicht in jeder Hinsicht aus den Fugen, und einer dieser Hinsichten will sich die hiesige Vortragsreihe widmen – daher der Titel »Feeling Out of Joint?«, der sich in seiner Mehrdeutigkeit nicht übersetzen lässt, ohne bereits eine Entscheidung zu treffen. Denn die Frage »Feeling out of Joint?« ist mindestens zweifach lesbar: Einmal könnten Sie sich direkt angesprochen fühlen, so als ob Sie persönlich gefragt wären, ob Sie sich so fühlen, als seien Sie aus den Fugen geraten. Sich aus den Fugen, oder auch aus den Angeln gehoben fühlen, das würde dann vom Bild her in etwa der Metapher des Derangiertseins entsprechen, oder auch des Deliriums, das ja ähnlich haptisch meint, dass etwas aus der Rille gesprungen, modern gesprochen: entgleist sei. Und wer könnte heute schon dagegen setzen, dass das unverständlich oder gar unvernünftig wäre? – Andererseits kann die Frage aber auch so aufgefasst werden, dass »feeling« als Substantiv in Frage steht, also das Gefühl in einem allgemeinen, nicht bloß subjektiven Sinn. Sind die Gefühle aus den Fugen geraten? Angesichts der offensiven Rhetorik bezüglich gefühlter Wahrheiten, aber auch der Schamlosigkeit und Selbstgerechtigkeit, mit der heute auf Sorgen, Ängste und Ressentiments beharrt wird, wäre das eine vielleicht zutreffende, vielleicht aber auch prekäre Diagnose. Sie rechtfertigte zumindest die Rede von einem »Unbehagen«. Es lässt sich aber die Frageschraube noch ein wenig weiter drehen: Denn bislang wurde so gefragt, als ob völlig klar wäre, was »feelings« sind. Das Gefühl selbst, als Konzept und Phänomen, blieb dabei in den altbekannten psychologischen Fugen. Nun wurde aber in den letzten Jahren gerade das, was wir gemeinhin mit Gefühl und Emotion bezeichnen, von bestimmten Disziplinen (der Philosophie, der Soziologie, den Cultural Studies, den Body Studies, der Humangeographie, um nur einige der vielleicht beredtesten zu nennen), nun ja, aus den Angeln gehoben, aus den Fugen gesetzt, entfügt und wiederum neu verfügt, wenn man so will. Der Begriff oder das Konzept, mit dem dies geleistet wurde und wird, heißt »Affekt«, oder besser noch »affect«, denn der englische Ausdruck leistet mehr, als es der deutsche kann, wird er doch als ontologischer Grundbegriff für die vermeintlich simple Tatsache des Einwirkens von Körpern aufeinander verwendet. Die Emotion oder das Gefühl wird hingegen als eine psychologische und/oder mentale Aneignung, Einhegung und Kodierung eines Affekts durch ein Subjekt aufgefasst – und diese Aneignung, Einhegung und Kodierung bleibt immer unvollständig, sodass »Affekt« oder eben »affect« einen so produktiven wie zugleich unverfügbaren Überschuss markiert.

Wenn im Untertitel der Vortragsreihe von einem »Unbehagen an der Affektpolitik« die Rede ist, dann ist diese affektive Differenz implizit mitangesprochen. Das Unbehagen fängt freilich gerade im Deutschen schon da an, wo mit irgendeiner Form von Gefühl Politik gemacht wird, wo also Gefühle politischen Interessen gemäß verfügt werden – verfügt im Bedeutungsspektrum vom Anordnen bis hin zum Befehlen. Dieses Unbehagen scheint mir nun aber nicht unbedingt geringer zu werden, wenn man statt von Gefühls- oder Emotionspolitik von Affektpolitik spricht – wenn es denn wahr ist, dass Affekte die rein körperliche und präkognitive Seite der Gefühle darstellen. Dazu ein Ergebnis aus einer aktuellen lexikalischen Recherche: Unter dem Schlagwort »Affektpolitik« lassen sich über die deutschsprachigen Bibliothekskataloge bislang nur eine Handvoll Einträge finden (fast alle kommen sie aus der Literatur- oder der Filmwissenschaft, die für die die mediale Vermittlung und Gestaltung von Affekten keine Neuigkeit ist und die, anders als etwa die Kommunikationswissenschaft, die Politikwissenschaft oder die Historie diese Vermittlung auch nicht einfach skandalisieren können). Dagegen erlebt die Wendung »affective politics« gerade einen wahren akademischen Boom, der sich auf zahlreiche Disziplinen und Fachjournale distribuiert.

Wenn man also, wie hier an dieser Stelle nur angedeutet werden konnte, an einer Differenz von Affekt und Emotion oder Gefühl festhält bzw. diese Differenz überhaupt erst einmal einzuziehen gedenkt, dann muss das auch für die Politik gelten – dann lassen sich Affekt- und Emotionspolitik wohl nicht mehr synonym gebrauchen, weil sie jeweils andere Konnotationen mit sich tragen, wenn nicht sogar auf divergierende Phänomene verweisen. Diese Differenz nimmt in der Vortragsreihe daher einen zentralen Platz ein, der sich schon in den Vortragstiteln »Gefühlsordnungen der Unzufriedenheit. Affektpolitiken und Emotionsregime des Dissens« von Veronika Zink sowie »Was Affektpolitik gewesen sein wird« von Markus Rautzenberg widerspiegelt. Der historisch orientierte Vortrag von Pasi Valiaho, »Projection, Passion, Speculation ca. 1700« bringt dagegen mit »passion« einen weiteren Begriff ins Spiel, der zu seiner Blütezeit Anlass für eine liberale Passionspolitik gab, die durch ihr zeitgenössisches Fortwirken eine weitere Variante des Unbehagens grundiert.

Der Text ist die Einleitung der gleichnamigen Vortragsreihe.

  • April 27, 2017

Marie–Luise Angerer: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen / Ecology of Affect. Intensive Milieus and Contingent Encounters