• June 14 – 15, 2018

Sensing Media: Reconfigurations Between Technologies, Bodies and Enviroments

more -->

Event — International Conference  at the University of Siegen
Ever more sensors surround us and attach to us. They populate smart devices, homes, factories, cars, and cities. They register, chart, and process bodies and environments, allowing for new modes of knowledge as well as forms of control. Sensor-based media capture and analyze human behavior in order to gain a better understanding of their actions and affects. It is therefore worth asking how sensor-based media reconfigure the relation between technologies, (human) bodies and environments. By focusing on the plethora of different sensors that transform devices into smart devices, homes into smart homes, and augment our environments to produce a non-human sensorium, the conference aims to map the contemporary modes of sensor-based sense-making which are deeply intertwined with the promise of the automation of labor, mobility, decisions and knowledge production. Framed as autonomous agents, assistants, companions or surroundings, sensor-based technologies rely on as well as produce continuous data streams that are captured, cleaned, combined, distributed, analyzed and acted upon. As a result, new modes of knowing, interacting and acting emerge between humans and these sensory environments. These will be explored in the conference by addressing a broad range of questions such as: What kinds of knowledge are made possible by the data gathered, processed and enacted through sensor-based media? What types of interaction are prescribed or made possible between humans and sensory environments? How is agency redistributed and experience reconfigured by sensor-based media? How are humans implicated in the processes of automated sense-making and action.

The conference is organized by the graduate school »Locating Media« in cooperation with the collaborative research center »Media of Cooperation«. Participation is free. We however ask you kindly to register at info@locatingmedia.uni-siegen.de

Program:

THURSDAY, JUNE 14

13:30-14:00Welcome
14:00-15:00James Ash: Phase Media: Space, Time and Smart Objects
15:00-15:30Coffee Break
15:30-16:30Sam Hind: Blind Spots
16:30-17:30Mark Andrejevic: Drone Cartographies: The Operational Map
17:30-18:00Coffee Break
18:00-19:00Marie-Luise Angerer: Intensive Milieus
20:00Dinner @ Brasserie

WEDNESDAY, JUNE 15

09:30-10:30Birgit Schneider: Environmental Aesthetics. Nature Writing with Sensor Technologies?
10:30-11:00Coffee Break
11:00-12:00Jennifer Gabrys: Environment as Experiment in Sensing Technology
12:00-13:00Lunch
13:00-14:00Fieke Jansen: Creative Methodologies for Mapping Data Flows and Infrastructure
14:00-15:00 Dawid Kasprowicz: The Instantaneous Past: On Body Images and Algorithmic Proximity
15:00-15:30Wrap Up
  • Mai 24 – 25, 2018

Spürtechniken: Von der Wahrnehmung der Natur zur Natur als Medium

more -->

Event — Tagung an der Universität Potsdam der Europäischen Medienwissenschaften in Kooperation mit den Medienkulturwissenschaften und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Der Begriff der Natur wurde und wird disziplin-übergreifend neu diskutiert, kritisiert und stellenweise abgeschafft. »Nach der Natur« hieß 2010 ein Essay von Ursula Heise, der die Frage des Artensterbens in einem wissenschaftlichen, politischen und kulturellen Zusammenhang diskutierte; in »Ökologie ohne Natur: Eine neue Sicht der Umwelt« argumentiert Timothy Morton, dass unser Bild von der Natur einen angemesseneren Umgang mit unserer Umwelt verhindert; dem gegenüber steht eine Bewegung, die versucht, Natur als das Elementare wieder einzufangen, für die beispielhaft John Durham Peters stehen mag, der 2015 eine Philosophie der elementaren Medien entwarf, in der er Natur als Medium fasst.
Die Tagung vereint Beiträge zu Wahrnehmungsfragen im weiten Rahmen der Möglichkeiten und Fallstricke einer gegenwärtigen Naturästhetik. Die Beiträge kommen aus den Geisteswissenschaften und der freien Kunst. Die Themen werden die Medialität der Natur in Wissenschaft und Kunst anhand von Beispielen, und auch im Rückbezug auf die Geschichte ausloten. Die Beitragenden fragen z.B., was sensorisch überwachte Umwelten über das Potential medialer Spürtechniken jenseits Natur- Kultur-Dichotomien aussagen; wie sich Menschen, die in die Natur gehen, gleichzeitig mit High-Tech gegen diese abschirmen; welche Einfühlungstechniken in Pflanzen uns empfindsam werden lassen für unsichtbare und komplexe Prozesse wie den Klimawandel, aber auch unter welchen medialen Bedingungen Pflanzen selbst in der aktuellen Forschung als sensitiv erscheinen; welche visuellen Wahrnehmungen ermöglichen wiederum global-sphärische Spürdispositive, die über remote-sensing den Zustand der Natur beobachten? Übergeordnet werden wir diskutieren, ob der Begriff der Atmosphäre, zugleich meteorologisch und ästhetisch gedacht, dazu dienen kann, das Natürliche nicht als Gegenüberstehendes, sondern als das uns Umgebende und uns Durchdringende in einer responsiven Weise neu zu fassen? Sind Phänomene wie Solastalgia ein Symptom wiederaufkommender Sehnsucht nach verlorener Ganzheit, oder zeichnet sich hier eine empfundene Hilflosigkeit gegenüber Klimawandel, Artensterben, Luftverschmutzung ab, die die Notwendigkeit neuer Wissens- und Handlungsweisen aufzeigt? Was ist die Gegenwart sinnlich-leiblichen Spürens und Erkennens?

Teilnahme:
Da der Platz im ZeM begrenzt ist, bitten wir alle, die an der Tagung teilnehmen möchten, sich unter medienoekologie@uni-potsdam verbindlich anzumelden. Wir bitten um den Besuch der gesamten Tagung, d.h. vom Besuch einzelner Vorträgen abzusehen.

Für weitere Informationen zur Professur der Medienökologie klicken Sie hier.

Programm:

  • Mai 25, 2018, 6.00 pm

N. Katherine Hayles: Are Sensing Technologies Cognitive? Making the Case

more -->

Event — 1. ZeM-Spring Lecture at the University of Potsdam
As programmable and networked computers move into the world with increasingly complex sensing systems, traditional questions about machine intelligence cease to be very useful to understand and conceptualize these developments. This talk will focus on cognition rather than intelligence and will compare the perspectives of biosemiotics on sign systems in biological organisms with the sensing capabilities of artificial cognitive systems. The issue is not simply terminological but rather illuminates what is at stake in designing and implementing sensing networks, especially in understanding the relation of such systems to the cognitions of their human designers and users.

N. Katherine Hayles:
N. Katherine Hayles is the James B. Duke Professor of Literature at Duke University and a Distinguished Research Professor at the UCLA. Her research interests include literature, science and technology of the 20th and 21st century, electronic textuality, modern and postmodern American and British fiction, critical theory, and science fiction. She has authored numerous books, among them Unthought: The Power of the Cognitive Nonconscious (2017), How We Think: Digital Media and Contemporary Technogenesis (2012) and the seminal How We Became Posthuman: Virtual Bodies in Cybernetics, Literature and Informatics (1999), as well as countless articles. She also holds a M.S. in chemistry from the California Institute of Technology.

Poster of the 1. ZeM-Spring Lecture:

  • Mai 15, 2018

Universität Potsdam, Fachhochschule und Filmhochschule Potsdam: Ausschreibung von Promotionsstellen zum Forschungskolleg

more -->

Foko — Im Rahmen des von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungskollegs »SENSING: Zum Wissen sensibler Medien« sind insgesamt sieben (7) Promotionsstellen in Teilzeit mit 26 Wochenstunden (65%) befristet vom 01.10.2018 bis zum 30.09.2022 zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-Länder. Die Befristung erfolgt nach dem § 2 Abs. 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.
Bewerbungsfrist ist der 15.Mai 2018

Sensoren verleihen Dingen und Maschinen die Fähigkeit zu »empfinden«, zu »spüren«, also – zu erfassen und zu ermessen. Durch ihre Implementierung in Smartphones, ebooks, Ausstellungen, VR-Environments, Autos, Kleidung, Haushaltstechnologien etc. scheinen Medien und Alltagsgegenstände heute in wachsendem Maße mit einem »technischen Empfindungsvermögen« aufgeladen. Durch ihre Verbreitung entwickeln sich Mediendispositive, Städte und Umgebungen insgesamt zu sensorischen Netzwerken. Verschiedenartige Interfaces ermöglichen Interaktionen zwischen Menschen und smarten Medien/Dingen/Umgebungen, ergänzt, unterstützt oder kontrolliert durch die autonome Interaktion sensorischer Maschinen. Dabei wird auch die menschliche Sinneswahrnehmung zunehmend technisch erfasst, gesteuert und erweitert, etwa durch Eyetracking, Bewegungs- und Bildsensoren oder Verfahren der Emotionserkennung.

Das Forschungskolleg »SENSING: Zum Wissen sensibler Medien« führt zu diesem Themenkomplex eine Gruppe von Promovierenden zusammen, die zentrale Fragen computertechnisch-vernetzter Sensorik und deren Verhältnis zum menschlichen Wahrnehmen und Fühlen erforschen. Das Forschungskolleg ist dabei zugleich auf theoretische Fragestellungen der Medienwissenschaft als auch auf aktuelle Praxis- und Arbeitsfelder ausgerichtet. Im Rahmen der vierjährigen Laufzeit des Kollegs verbringen die KollegiatInnen bis zu 12 Monate bei einschlägigen Praxispartnern im Raum Berlin-Brandenburg. Dazu gehören: Art + Com AG, Böhlau Verlag GmbH, Deutsche Welle, Computerspielmuseum Gamehouse GmbH, Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik (HHI), MiriquidiFilm, Cornelsen Verlag GmbH, Meetrics GmbH, INVR.space sowie das Museum für Kommunikation Berlin.

Mögliche Promotionsthemen im Feld sensibler Medien sind:
Sensorische Ästhetik des eBooks – Status Quo und Zukunft
Sensing-Praktiken und Datenerzeugung im Journalismus
Sensorielle Installationen im Ausstellungsdesign
Erzeugung immersiver Welten und Erzählungen durch Virtual Reality und 360-Grad-Videos
Kopplungen und Interfaces: Sensorische Mensch-Maschine-Schnittstellen
Affektökonomien und Nutzerverhalten: Sensing als Marketing-Strategie
Medienästhetik: Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Steuerns, Erfassens und Fühlens
Neue Ästhetik der Natur durch Citizen Science, Remote Sensing und ökologisches Monitoring
Eigene Vorschläge sind willkommen.

Bewerbungsvoraussetzungen:
Die Stellen sollen an NachwuchswissenschaftlerInnen aus medien-, kultur-, technik- oder kunstwissenschaftlichen Fächern vergeben werden, die ein ausgeprägtes Interesse sowohl an Fragen des aktuellen Medienwandels und Mediengebrauchs, der Medienästhetik, Medienkulturgeschichte, Medientheorie und Medienökologie als auch an der Beschäftigung mit Formen digitaler Medienpraxis nachweisen können. Von Vorteil sind Erfahrungen mit Computer- und Netzmedien (z.B. Design- oder Programmierkenntnisse) sowie die Kenntnis geeigneter Methoden der Medienethnographie, Medienanalyse (z.B. Video- oder Games-Analyse), Medienhistoriographie oder Mediensoziologie. Die BewerberInnen um die Promotionsstellen sollten überdurchschnittliche Leistungen insbesondere beim Hochschulabschluss (Master, Master of Education, Staatsexamen oder Vergleichbares) vorweisen können.
Die Bewerbungen sind in elektronischer Form (eine PDF-Datei) bis zum 15.05.2018 an die Sprecherin des Kollegs, Prof. Dr. Marie-Luise Angerer, Universität Potsdam, zu richten: stephanie.rymarowicz@uni-potsdam.de.

Sprecherin:  Marie-Luise Angerer

Weitere Information zur Volkswagenstiftung hier klicken

  • April 20, 2018

Erster Workshop der »AG Affective Media Technologies«

more -->

Event — Vernetzungstreffen  der »AG Affective Media Technologies« zum Austausch über Ansätze medienkulturwissenschaftlicher Affektforschung
Der Austausch soll insbesondere auch dem Hinblick auf Konturierungen techno-affektiver Dispositive und gegenwärtige Tendenzen der Gouvernementalisierung von Affekten dienen. Im Zentrum stehen der inhaltliche Austausch und die Lektüre theoretischer Grundlagentexte. Darüber hinaus werden Perspektiven für die gemeinsame Arbeit & zukünftige Projekte innerhalb der AG besprochen.

AG Affective Media Technologies:
Die Regulierung von Affekten und Emotionen ist von historischen, kulturellen, soziopolitischen und vor allem auch medientechnischen Entwicklungen abhängig. Wie Emotionen kodiert und zum Ausdruck gebracht werden, welche ›display rules‹ hierbei gelten, welche Affekte in welchem Milieu wie bewertet werden, hängt von einer Fülle von Faktoren ab, die in historischen, medien- und kulturwissenschaftlichen Ansätzen zur Emotionsforschung und zur Gouvernementalisierung der Affekte untersucht werden. Die Digitalisierung der Affekte bringt allerdings einen grundlegenden Wandel mit sich, der alle bisherigen psychotechnischen Verfahren in den Schatten stellt. Gemeint sind hier die automatisierten Affekt- und Psychotechnologien, die zum Erfassen, Speichern, Messen, Kategorisieren, Katalogisieren, Operationalisieren, Simulieren und Induzieren affektiver Zustände entwickelt und implementiert werden. Forschungs- und Anwendungsfelder wie ›Affective Computing‹, ›Sentiment Analysis‹, ›Gamification‹ oder Psycho-Informatik werfen u. a. folgende grundlegende Fragen auf: Welche techno-affektiven Dispositive werden hierbei entwickelt und im Alltagsleben platziert und wie werden diese durch die UserInnen adaptiert? Wie verändert sich dadurch die materielle, leibliche Erfahrungsdimension des Affektiven? Welche Verhaltens- und Ausdrucksnormen werden dabei implementiert und somit fortgeschrieben? In welchem neuen Verhältnis stehen Normalisierung und Devianz?

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten aus medienwissenschaftlichen und benachbarten Forschungsfeldern. Anmeldung zur Teilnahme bitte bis 1. April (entweder an Prof. Dr. Marie Luise Angerer (angerer@uni-potsdam.de) oder an Prof. Dr. Jens Eder (jens.eder@gmx.de)

  • October 01, 2018

Universität Potsdam, Fachhochschule und Filmuniversität Potsdam: Sensing. Zum Wissen sensibler Medien

more -->

Foko — Neues Promotionskolleg an Potsdamer Hochschulen und dem ZeM gefördert von der VolkswagenStiftung
Alltagsgegenstände scheinen heute mit einem »technischen Empfindungsvermögen« aufgeladen: In Smartphones, Autos, Kleidung, Haushaltstechnologien oder Spielzeug – überall finden sich Sensoren. Und nicht nur Dinge, ganze Städte entwickeln sich zu sensorischen Netzwerken. Was Sensoren erfassen und wie sie uns steuern, erforscht das neue Forschungskolleg »SENSING: Zum Wissen sensibler Medien«. Die VolkswagenStiftung fördert es ab Juni 2018 für vier Jahre mit rund 1,6 Millionen Euro. Sieben Doktorandinnen und Doktoranden und ein Postdoc werden Sensortechnologien, sensorisches Design und technisch-organische Operationen in Theorie und Praxis untersuchen. Beteiligt sind neben der Universität Potsdam die Fachhochschule Potsdam, die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg.

»Sensoren verleihen Dingen und Maschinen die Fähigkeit, zu ›spüren‹. Das heißt: Sie erfassen Informationen«, sagt die Sprecherin des Forschungskollegs Prof. Dr. Marie-Luise Angerer von der Universität Potsdam. »Sensorische Maschinen kontrollieren Interaktionen zwischen Menschen und smarten Dingen oder Umgebungen, indem sie zum Beispiel die menschliche Sinneswahrnehmung durch Eyetracking, Bewegungs- und Bildsensoren oder Verfahren der Emotionserkennung steuern«, erklärt die Medienwissenschaftlerin. Solchen aktuellen Entwicklungen computertechnisch-vernetzter Sensorik werde sich das Graduiertenkolleg widmen.
Das Format ist sowohl auf medientheoretische Fragen als auch auf gegenwärtige Praxis- und Arbeitsfelder ausgerichtet: Die Promovierenden werden eine einjährige Praxisphase bei Partnerinstitutionen und -unternehmen durchlaufen, so unter anderem bei der
Art + Com AG, der Deutschen Welle, dem  Computerspielmuseum Gamehouse GmbH, dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, dem  Cornelsen Verlag oder auch dem Museum für Kommunikation Berlin. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich bereits seit Längerem mit der Ästhetik und Kulturgeschichte, der Theorie und Ökologie und dem Gebrauch von Medien auseinandersetzen. »Das Kolleg hat aus unserer Sicht Vorbildcharakter, weil es den Promovierenden nicht nur Forschungsmöglichkeiten bietet, sondern sie auch in verschiedene außeruniversitäre Berufsfelder einführt«, so Jens Rehländer von der VolkswagenStiftung zur Begründung der Förderung.
Den organisatorischen Mittelpunkt für das Forschungskolleg bildet das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) als gemeinsame Forschungseinrichtung der Hochschulen des Landes Brandenburg.

Sprecherin: Marie-Luise Angerer

Für weitere Informationen hier klicken

Für weitere Information zur VolkswagenStiftung hier klicken

  • March 31, 2018

Locating Affect: On the Ambivalence of Affective Situatedness

more -->

Call for Papers — For Participation at the »Distinktion: Journal of Social Theory« published on 31.03.2018
The affective and emotional dimensions of sociality have received renewed attention during the past two decades. For the most part, affect has been conceptualized as a matter of timing and eventfulness, epitomized by investigations into perceptual delays (the famous »missing half second«), movements, and interaction dynamics.  This call for papers follows up on the affective turn but by asking instead how this »timing of affect« (Angerer, Bösel and Ott 2014) is or can be spatialized and located.
Our aim is not to play temporal theories of the affective off against spatial ones, but rather to bring the spatio- temporality of affect into such a focus that we can connect it to empirical work on space and place on the one hand, and to spatial concepts in political and social theory on the other hand. However, we do accept a minimal definition of affect as relationality that in in our opinion precedes the question of spatialization and temporalization. Affect, it can be argued, allows for studying the materiality as well as the potentiality of dis-/connections (Barad 2003; Berlant 2012). The relational intensity is occurring in the momentary relatedness of diverse elements, in which all participants are affected and affecting, sending and receiving at the same time.
This integrative loop has been conceptualized as a resonance chamber (Massumi 2007; Seyfert 2014), thereby describing the affective process in either spatial or extensive forms. Another spatial understanding of affect is proposed by the neurosciences. In taking the plasticity of the brain or body as a biological precondition of feeling, affect itself is modeled as being constitutively plastic (Angerer 2014; Blackman 2012). Even the terms force or transmission as attributes of affect have their spatial connotations: a force or transmission takes effect on something from somewhere. Thus, rather than asking for affect’s extension in an absolute space, the question might be better framed by asking for its place or location across different understandings of space.
Some authors have come to describe affective place-making as resulting from the movement of (non-)humans through space and time (Ahmed 2006, 11), or from the distribution of virtual, habitual practices (Bissell 2015, 130); others argue that it is placed in a more abstract topological space or »phase space« (Massumi 1995), going beyond any Euclidian representation of space. Against this background, the notion of atmospheres (Anderson 2009) seem to be of descriptive value for affect studies precisely because of their intuitive physicality – something that I can enter and that could attune or afford me – and could thus be useful for more phenomenologically inclined research. In addition, processes of affection have been compared to socio-technical infrastructuring. The manipulation of affect as »a set of constantly performing relays and junctions« (Thrift 2007, 172) provides the background of emotional geographies that are as important for social relations as the infrastructural hardware. Because affects seem to take place at the intersection of potentiality and material actualization, it is the generative moments, in which we experience the turning from the potential into the actual, that call for investigation.

We are especially inviting contributions that address the following topics:

(a) We encourage contributions which address the moment in which virtual connectivity collapses into infrastructural materialization, where their relation concretizes the affective state of feeling (dis-)connected, for example, in moments of limited access, ubiquitous reachability, or nervous breakdown. What remains a central question we strive to answer is whether affect is linked to movements of (re-)territorialization, caused by ongoing attachments to certain places and their material constituents (Hutta 2015), and the reproduction of daily life habits and rhythms (Berlant 2006, 30), or whether it unfolds its animating virtuality through deterritorialization from a regulated order, thus actualizing new connections or disconnections.
(b) The tension between reterritorialization and deterritorialization requires inquiring into new forms of governing affect. Gilles Deleuze (1992) stresses in his »Postscript on the Societies of Control« that contemporary governing works through the modulation of free flows like affects or subjects and not through mechanisms of inclusion or exclusion. Modulation constitutes »blurry boundaries«. If we conceive of affect as flows of energy that attune bodies, the control of affective atmospheres seems to extend Deleuze’ insight, thus raising questions about the spatial relation between affect and atmosphere. If affect also harnesses the potential for deterritorialization, wouldn’t it need to exceed atmospheres as the ›new‹ spatiality of control?
(c) Asking for the location of affect allows us to re-think »traditional« political places, such as streets, talk shows, or parliaments. Beyond distinctions between »inside« and »outside«, »public« or »private« (Beasley-Murray 2003), adopting a relational perspective of protest movements for example has brought new forms of political collectivity into focus, from networks to swarms to multitudes (Thacker 2004). New spaces of the political can be thought on the basis of such relational accounts, which take seriously both the dis-/connection between bodies and between networked devices (Bennett and Segerberg 2012). Blogs, social media platforms, and internet communities can not only be productively contrasted with »traditional« spaces of participation, but their modes of affection might also extend insights into new time-spaces of contagion (Tarde 1969), or make us re-think the spatial, temporal, and affective categories of proximity and distance that underpin spaces of political participation.
(d) The question of locating affect also points to problematic antagonisms in affect theory. Ruth Leys (2011) has pointed out that some affect theories in fact reinstall a dualism between mind and body and disregard the tradition of embodied cognition. In a similar manner, Constantina Papoulias and Felicity Callard (2010) have criticized that some affect theorists use findings from neuroscience and developmental psychology in a way that amounts to a new biological essentialism. We can extend those criticisms with the conceptual hesitation that by throwing out intension, decision, and signification, alongside with cognition as the antagonist to affect, the possible theoretical basis for an affective politics becomes too narrow. Locating affective communication, for example, might benefit from situated and embodied cognition theories rather than enforcing old dualisms.

Leys’s criticism as well as Angerer’s (2014) historical reconstructions also show that the question of locating affect depends largely on the empirical methods upon which affect theorists in the humanities have built their abstractions. For example, the difference between emotion and affect in terms of their discreteness, the operational belatedness of cognition after affects, and the distinction between deep bodily processes and surface reactions, altogether remain disputed in the original psychological research domains (exemplified in the discussion of facial expressions between ›basic human emotions‹ theorists and behavioral ecologists). Other problems emerge when affect is conceptualized as ontological force, since then the agency of affected subjects and the influences of the social on affective forces call for an explanation (Hemmings 2005). In addition to pointing out the shortcomings of affect theories and their imported axioms and locational ›bias‹, we also welcome contributions that bring in alternative theoretical frameworks.
We believe that the question of location is pivotal for both the conceptual and empirical takes on affect.
To frame it as a series of questions: Where could affect be located: within the human/non-human, in-between them, in their environment, or in all three (Blackman 2012; Brennan 2004)? Is it to be found in abstract topological spaces or rather embedded in concrete bodies and spaces? What (new) problems and difficulties arise from thinking about the location of affect?

What we’re looking for:
On the one hand, we are interested in the spatial descriptions of affect on a conceptual level. On the other hand, we seek to gather examples and case studies, which address the concrete locality of affect in empirical works. Therefore, we aim to bring together articles from the social/human sciences, media studies, and philosophy. Submission Instructions
Be sure to submit your paper by 31st March, 2018 for consideration.

View the Instructions for Authors for details about style and form. All submissions should be made through the journal’s manuscript submission site, which can be found here:
All submitted papers will be evaluated by the editors, and publication decisions are based on double-blind peer review.
We are happy to receive inquiries by email. Please contact Vanessa Weber at vanessa.weber@wiso.uni- hamburg.de or Urs Stäheli at Urs.Staeheli@wiso.uni-hamburg.de

For further Informations click here

  • March 12, 2018

Feminist Speculations with Strange Bedfellows

more -->

Call for Papers — Für den Workshop »Feminist Speculations with Strange Bedfellows« am ZeM
Lange vor dem speculative turn gehörten spekulieren, imaginieren und fabulieren als Denken im Futurum II und als visionäres Entwerfen anderer Zukünfte zum konstitutiven Bestandteil feministischer Theorien und Praktiken. Um nur einige Beispiele zu nennen: Das feministische Spekulieren tritt in den Science-Fiction Erzählungen von Ursula K. Le Guin und Marge Piercy auf, ist wesentlich für den Afrofuturismus Octavia Butlers, zeichnet die »multispecies fabulation« von Donna Haraway aus und ist Saidiya Hartmans postkoloniale Methode, nicht erzählte Geschichten zu rekonstruieren.
In den letzten Jahren zeichnet sich in den Debatten um Posthumanismus und new materialism eine Re Aktualisierung verschiedener Modi des Spekulierens ab. Es sind Autorinnen wie Anna Tsing, Karen Barad, Myra J. Hird oder Isabelle Stengers, welche die non-, post-, und parahumanen Herausforderungen an die Geisteswissenschaften in unterschiedlichen Weisen angehen, die durch die Prekarität der Gegenwart und Unplanbarkeit der Zukunft gestellt werden. Dabei zeigen sich mindestens zwei Schnittmengen dieser Positionen.
Die Frage, die im Fokus des Workshops steht, ist, wie im Zuge der Herausforderungen des Non-, Post- , oder Parahumanen das feministische Spekulieren in seiner Besonderheit des Spekulierens mit als erkenntnistheoretisches missing link zu nicht vorstellbaren Zeitlichkeiten und nichtlinearen Intraaktionen verstanden werden kann. Dabei soll das Non-, Post-, oder Parahumane nicht nur im ökologischen Kontext von Klimawandel und Ressourcenknappheit stehen, sondern vielmehr auch Medientechnologien umfassen. Unlängst haben Nicole Starosielski, Janet Walker und Jussi Parikka im Zuge der Debatte um sustainable media und eco-materialist media studies die methodologische Forderung geäußert, Medien als eine Form des Umschreibens der Erde neu zu denken oder gar neu zu erfinden und zu imaginieren. Diese beiden nicht voneinander trennbaren Bewegungen – die medientechnologische und die ökologische – sollen als Modi eines feministischen Spekulierens, Imaginierens und Fabulierens befragt werden.

Der Workshop richtet sich an Wissenschaftler_innen und Künstler_innen, die zu diesen und anderen Fragen im Zusammenhang mit dem Thema des Workshops aus kultur-, film- oder medienwissenschaftlicher, wissensgeschichtlicher, epistemologischer oder künstlerischer Perspektive arbeiten. Die Möglichkeit auf eine Teilfinanzierung der Reise- und Übernachtungskosten besteht. Wir erbitten Vorschläge für 15-minütige Inputvorträge.

Bitte senden Sie bis zum 12.03.2018 ein Vortragsabstract von nicht mehr als 250 Wörtern sowie einen kurzen Lebenslauf an ngramlic@uni-potsdam.de.

  • February 17, 2018

Agnès Godard, Marie-Luise Angerer and Mihaela Popescu: To Fight to Find a Place

more -->

Blog — Conversation with Agnès Godard, Marie-Luise Angerer and Mihaela Popescu at the Berlin Critics‘ Week debate »A Sense of Structure«
Invisible structures, paradoxical symptoms, affects and the place of the audience: Before meeting at Berlin Critics’ Week to debate together on Saturday, February 17, Agnès Godard, Marie-Luise Angerer and the director of »Yet to Rule«, Mihaela Popescu are invited to exchange on some of the aesthetic and political questions raised by the film.

Agnès Godard: Camera woman for »Let the Sunshine In«, »Beau Travail«
Marie-Luise Angerer: Film scholar and author of »Ecology of Affect«, »The Body of Gender«
Mihaela Popescu: Director of the film »Yet to Rule«

Frédéric Jaeger: It’s easily considered a contradiction: an abstract structure and a concrete sensuality. In »Yet to Rule«, these dimensions are tied to one another. From the bedroom to the courtroom and back, the surreal journey we embark on by following the protagonists is also a discovery of structures – both psychological and sociological – between genders and between different positions of power and powerlessness in society. From your perspective, what is the relation between these two dimensions: the structural and the sensual (or affective)?

Agnès Godard: The film Yet to Rule proposes a cartography of a binary structure: relationships of power and domination, extended to gender relationships. Political system structure, psychological structure and film narrative structure are each functioning the same way in their respective fields: organized and working in a circle, in the logic of a closed circle within which affect hardly survives (I’d rather consider affect instead of sensuality, which seems to have been excluded). Everything seems to be under the weight of the rule. The law of the structure is prevalent. Only its operation is alive.
How does it work on the audience? Which place does it leave to the audience?
Does this rather radical choice kill everything? Or, on the contrary, does it introduce and lead the audience into a deep reflection about humanity’s perspective?
It seems to me that the challenge of the film lays in this proposition: to put the audience in an identical situation as the protagonists. The viewer will have to fight to find a place, to react to how the images look back at him/her.  So I don’t see a contradiction. I see the description of a structure in continuous work. An invisible structure? Is that the meaning of the last shots? Nobody seems to be aware of the danger… the next victims?

Marie-Luise Angerer: I would prefer to talk about a »sense of symptoms« instead of a sense of structures. Symptoms, as defined in psychoanalysis, allow to live the paradox, the contradiction, as well as the suppressed, without touching on it.
The film shows a speechless guy and his depressed, very aggressive (even self-aggressive) wife in private and public spaces. The wife’s mother has a dream about her, envisioning that she will be lost soon. I’m not sure whether the »structures« of the court are the same as those of their perverse sex game (him playing a dog – which, by the way, is a strong image in Eastern body art, Kuleg). Real powerlessness and so-called perverse subjectification don’t function on the same level. The opening scene leads into a direction which actually has no reference… or, alas, I can’t see it.
Where does the film point towards affective structures? Firstly, in very classical scenes: the aggressive – again, speechless – man in the kitchen, breaking his glass, which the woman has to clean up. The sister leaving the kitchen after not getting any response.
Secondly, one might argue that the lack of connection between all persons in the film acts as an affective dimension as I’ve defined it in my book, »Ecology of Affect«, namely as a connecting/disconnecting force.

Mihaela Popescu: I’m glad we’re starting with this question, because it defines the film so well. It’s true, it is abstract and concrete at the same time and this is mostly due to the way I see films. I see them as paintings in motion, as an exercise in seeing, and just like with a painting, the audience plays with the concrete and the abstract in their interpretations according to their own needs and internal logic. I welcome the two responses, because they reflect very well this binary characteristic of the film. You do see a concrete leash and could think of a perverse sex game with him playing a dog, which gives you a »sense of symptoms« rather than an abstract structure. But you can also ask yourself why is he a judge, why is the judge playing this perverse game in public? As Agnès Godard pointed out, you can start noticing a closed circle where the law of the structure is prevalent and only its operation is alive, you can notice how the affect hardly survives in this judicial system, and start wondering more about the abstract nature, about the (in)visibility of the structure and its sense. As I said, I see it as an exercise in seeing and it really depends on the audience how they want to approach this exercise – it’s not a contradiction, it’s rather a choice. I agree with Agnès, the viewer will have to fight to find a place, to react to how the images look at him/her in reverse.

Frédéric Jaeger: Let’s use those words: symptoms and affect. And I’ll add a third one: conventions. I see social conventions at work in »Yet to Rule«, and also cinematic conventions, especially those of the »Romanian New Wave«, which are laid bare, played with. Of course, it will depend on the specific perspective of the audience. Since the three of you are audiences yourself, how do those conventions impact your reactions to the film, be it immediately or in retrospect?

Mihaela Popescu: If I may, I will answer by saying that it’s very ironic to talk about social conventions on the day that you have to take a flight. Social and cinematic conventions are a given, of course, and you cannot do without them. I come from Romania, from a certain background, I worked with Romanian actors and a Romanian crew in a very specific time for Romanian cinema. So it all adds up and becomes part of you, part of the film. But also, as a filmmaker, you always feel the urge to play with these conventions, challenge them in your own personal way. The film gives you the opportunity to detach yourself, to become an outsider and think about what you see.

Agnès Godard: The cinematic convention questioned in this film might be that of »identification«.
From the Romanian New Wave, I’ve seen a film called »Police, Adjective«, by Porumboiu.
It’s also quite radical, based on repetition: first it’s mute and suddenly there’s lots of words (in a long sequence in a police officer’s office). It’s also about a relationship of domination.
Identification works during the screening… as an invitation to take a position.
For »Yet to Rule«, time is needed, even after screening. Then comes the question: is there a possibility of identification? Or, are we (the audience) invited to watch, to share this desire to watch, to see?
Then, to go on questioning: where is the border between identification mechanisms and voyeurism?
And therefore, when and how does fiction work? And feelings? Are the protagonists of a film to be loved or hated?

Marie-Luise Angerer: I’m not sure whether identification is the right term to describe the relationship between the audience and this film: I would rather speak about dis-affection in the sense of no(n-) identification. I would argue that it’s a film which does not attract or invite the audience to take part, neither on the side of the protagonists, nor on that of one of the ›underdogs‹ shown in the court. In my eyes it’s a »cold« film that – and here enters the question of conventions – follows a cinematic style I am inclined to call »South-eastern style«.
The very beginning of the film reminds me of art performances by Abramovic and Ulay, Oleg Kulik, etc. These have been categorized under the heading of »The Body in the East«. This cold style continues in the faces of the protagonists who don’t move, don’t smile, don’t react at all. The motionless faces correspond to the zero perspective of the state apparatus and thus follow a very strong »post-Communist« filmic convention… as far as I can tell.

Click here for more informations

Click here for the recordings of the interview

  • January 31, 2018

Affekte und Effekte: Perspektiven der sozial- und kulturwissenschaftlichen Gender Studies

more -->

Call for Papers —Im Rahmen der International Summer School vom 23.07.-27.07.2018 an der LMU München
Von »The Promise of Happiness« (Ahmed 2010) zu »Cruel Optimism« (Berlant 2011), von »Scham/Shame« (Neckel 1993) zu »Depression« (Chetkovic 2012), von »Affect Labor« (Hardt 1999) bis zu »Cold Intimacies« (Illouz 2007) – Affekte und (ihre) Effekte sind in den letzten Jahren vermehrt zum forschungsintensiven Thema von Sozial- und Kulturwissenschaften, Gender sowie Queer Studies und Kulturanthropologie geworden. Ob etwa als leibliches Spüren, als Movens des Politischen, als historisch konstituiertes und medial vermitteltes Scharnier zwischen Sozialem und Subjektivem, als Modulation des Sozialen, als Dimension des Konsums oder als kritischer Eigensinn konkreter Praxis… Empirische Studien, theoretische Perspektiven und Begriffe von Gefühlen konstituieren das ermergierende Feld der »Affect Studies« (u.a. Baier et al 2014; Gregg/Seigworth 2010; fzg 20_2/2014), das multidisziplinär bestückt ist. Die Affect Studies thematisieren dabei eine Fülle empirischer und gesellschaftspolitisch relevanter Fragen zu Arbeit und Kommodifizierung von Emotionen (»emotional labour«), Sozialität und (De-)Legitimierung von Gefühlen (Scham, Ekel, Angst, Trauer, Sicherheit, Exzess, Lust, Frustration, Verwundbarkeit/Angst) oder Tropen und Sozialfiguren (»Angry Black Woman«, »snowflakes«). Die Affect Studies tragen u.a. zur Erforschung von »Politikverdrossenheit« und populistischen Bewegungen, Rassismus, Sexismus und dem Zusammenhang zwischen Gefühlen und Differenz bei. Sie befassen sich mit dem emanzipatorischen und transformatorischen, aber auch lähmenden und regressiven Potenzial von Gefühlen. Kritisch ist dabei gleichwohl zu befragen, ob die forschende Auseinandersetzung mit Affekten als Teil von Sozialität tatsächlich so neu ist. Schließlich gibt es eine lange Tradition in den Geistes- und Kulturwissenschaften, in den feministischen Theorien und in den empirischen Sozialwissenschaften, z.B. Emotionen und Leiblichkeit systematisch ernst zu nehmen.
Wir möchten das lose Konglomerat von Ideen, Theorie, Empirie der »Affect Studies« als Horizont nutzen, vor dem wir gemeinsam und interdisziplinär über Affekte und Effekte, also über die sozialen und politischen Dimensionen von Gefühlen – mit Fokus auf die intersektionale Kategorie »Gender« – wissenschaftlich nachdenken. Hierfür laden wir MA- Studierende und Doktorand*innen ein, die ihre Forschungsarbeiten bzw. Studieninteressen im Feld der Gender Studies verorten, sich mit eigenen Projekten für die Summer School »Affekte & Effekte« der LMU München zu bewerben.

Die Teilnahme an der Summer School bietet MA-Studierenden und Doktorand*innen die Möglichkeit, das eigene Forschungsprojekt bzw. Studienschwerpunkt mit profilierten internationalen Wissenschaftler*innen und mit anderen Studierenden/Promovenden zu diskutieren; die Summer School besteht aus täglichen Workshops, in denen intensiv an eigenen Projekten gearbeitet wird, gerahmt von Vorträgen ausgewählter Forscher*innen im Bereich Affect Studies. Manche Vortragende nehmen an den Workshops als Expert*innen teil. Für die Teilnahme werden ECTS Punkte vergeben. Eine kontinuierliche Teilnahme über die gesamte Woche ist obligatorisch.
Bisher bestätigte Vortragende:
Yv E. Nay (Basel), Antke Engel (Berlin), Pascal Eitler (Max-Planck-Institut Berlin); angefragt derzeit u.a. Hilge Landweer (Berlin), Andreas Reckwitz (Frankfurt/Oder), Judith Butler (Berkeley).

Bewerbungen in Form eines Abstracts (ca. 300 Wörter) und eines CV (max. 1,5 Seiten) bis zum 31.1.18 an affekte@soziologie.uni-muenchen.de. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt im März 2018.
Nachfragen stellen Sie gern bei J. Fritsche; jana.fritsche@soziologie.uni-muenchen.de.

Für weitere Informationen hier klicken

Für weitere Informationen zur LMU München hier klicken

  • November 23 – 25, 2017

Workshop »Stimmung, Milieu, Umwelt«

more -->

Event — Der Workshop findet im Rahmen des kulturwissenschaftlichen DFG-Netzwerks »Stimmungen, Konflikte, Welten« und der Universität Potsdam statt.
Stimmungen sollen in diesem zweiten Netzwerktreffen nicht primär als etwas verstanden werden, was einem Subjekt in Form eines Affekts oder Gefühlszustands zugeschrieben werden kann, sondern im Anschluss an Leo Spitzer und unter Verschiebung der Fragestellung vom Stimmungs- zum Milieubegriff von ihrer präsubjektiven Räumlichkeit und Medialität her. Die Aufmerksamkeit soll dabei einerseits auf die Geschichte des biologischen Milieu-Begriffs bzw. des daran anschließenden Verständnisses von ›Umwelt‹ zwischen Determinierung eines Lebewesens von außen und Milieubildung durch das Lebendige gelegt werden (vgl. dazu im Überblick Canguilhem). Ein Ziel des Workshops soll darin liegen, die anthropologisch-biopolitischen Implikationen des Umwelt-Begriffs, wie er im 20. Jahrhundert von Uexküll und Heidegger vertreten wurde, auszuloten sowie alternative Vorschläge (vgl. Ingold) zu einem solchen Umweltdenken zu diskutieren.

Anmeldungen bitte bis zum 15. November 2017 an:
andrea.stahl@uni-osnabrueck.de

Programm:

  • November 21, 2017, 7.00 pm

Marie-Luise Angerer und Cécile B. Evans: »Medial mobilisierte Affekte«

more -->

Event — Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe »Politik der Emotionen. Macht der Affekte« statt.
»Politik ist immer emotional«, betont Lauren Berlant. Die ameri­kanische Literaturwissenschaftlerin und Queertheoretikerin bezeichnet Politik als den Schauplatz, auf dem sich gegen­sätzliche Interessen in einer Rhetorik manifestieren, die Phan­tasien nährt oder Menschen an den Traum eines besseren Lebens bindet. Doch nicht nur die Bedeutung von Affekten und Emotionen im Bereich der Realpolitik, sondern in gesell­schaftlichen Machtverhältnissen generell rückte in letzter Zeit verstärkt in den Fokus wissenschaftlicher und künstlerischer Disziplinen. Auch unter dem Einfluss der sogenannten affektiven Neurowissenschaften werden Emotionen dabei nicht länger als Gegensatz zur Kognition begriffen; sie erscheinen vielmehr als dessen notwendiger und unvermeidlicher Partner.

Gerade in aktuellen politischen Ereignissen scheinen Emo­tionen als Währung – beispielsweise für restitutive und reak­tionäre Ausgrenzungs­ und Abschottungsbemühungen – hoch im Kurs zu stehen. Das cx centrum für interdisziplinäre Studien nimmt dies zum Anlass, fast zwei Jahrzehnte nach der ersten Proklamation eines »Affective Turn« das Thema Affekte und Emotionen als bedeutende zeitgemäße Analysekategorie des Sozialen wieder aufzugreifen. Die sechste Vortragsreihe des cx konzentriert sich in diesem Zusammenhang insbesondere auf das gegenwärtige Verhältnis von Macht und Emotionen, wie in den emotional gesättigten Machttechniken von Glücks­versprechen, heraufbeschworenen Angstszenarien und Wut­ ausbrüchen, aber auch in der eher positiv bewerteten Macht von Empathie und Solidarisierung. Sie fragt nach dem Ein­fluss der medialen Vermittlung von Emotionen und affektiven Gestimmtheiten, nach potentiell neuen Kräfteverhältnissen durch eine Maschinisierung von Affekten und erforscht ak­tuelle künstlerische und gestalterische Reflexionen und De­konstruktionen emotionaler Regime. Im Anschluss an promi­nente Stimmen des Affektdiskurses, wie beispielsweise Brian Massumi, differenziert die Vortragsreihe zwischen Affekt als Veränderung der Handlungsmacht eines Körpers, die durch ein Zusammentreffen mit anderen Körpern, dessen Energien und Intensitäten, hervorgerufen wird, und Emotion als sozia­lem Phänomen und psychologischer Erfassung eines Affekts. Da diese schillernden Begriffe jedoch je nach Disziplin und Theoretiker_in unterschiedlich interpretiert und eingesetzt werden, sind ihre Differenzen und Übergänge von Panel zu Panel immer wieder aufs Neue zu bestimmen.

Für das Programm hier klicken

  • November 09, 2017

Marie-Luise Angerer im Interview mit dem rbb INFOradio: Smartphones werden emphatisch

  • November 1 – 3, 2017

Affective Transformations: Politics. Algorithms. Media.

more -->

Event — International conference focusing on the emergence of »affective media« (i.e. technologies capable of processing affect) and the simultaneous social and political transformations engendered by uncontrollable »media affects« like hate speech and public shaming etc.
The affective turn has recently come under pressure. The fascination with all things affective that emerged during the 1990s and peaked in the first decade of the 21st century has lost its former innocence and euphoria. Affect Studies and its adjacent disciplines have now to prove that they can cope with the return of the affective real that technology, economy and politics entail.
Two seemingly contradictory developments will be picked up as starting points for the conference. First, innovations in advanced disciplines such as affective computing, mood tracking, sentiment analysis, psycho-informatics and social robotics all share a focus on the recognition and modulation of human affectivity. Mechanisms like individual affect regulation or emotion management are being increasingly transferred onto personal digital devices. These algorithmic technologies collect affective data, process them and nudge users into normalized behavior and patterns of feeling. Affect gets measured, calculated, controlled.
Secondly, recent developments in politics, social media usage and journalism have contributed to a conspicuous rise of hate speech, cybermobbing, public shaming, »felt truths« and resentful populisms. In a very specific way, politics as well as power have become affective. In light of the rise of neo-nationalisms, religious and conspiratorial fanaticisms and presidentially decreed patriotism, the question what affective politics does, can or should mean attains an unparalleled urgency. Affects gets mobilized, fomented, unleashed.
We thus witness, on the one hand, the emergence of what we propose to call »affective media«, i.e. technologies and applications that rationalize affects by processing them algorithmically. On the other hand, we observe that (social) media affects become irrational and seem to have disruptive effects on the political as well as social order of (not only) Western democracies. These two developments appear to be linked. For example, while social media echo chambers are part of the affective media spectrum, their effects are very real and are radically altering our socio-political landscapes (e.g. Brexit, US election). What was invented to control affect has furthered uncontrollability on a potentially global scale.
By assembling scholars from different fields of research who have devoted a significant part of their careers to the question of affectivity, we want to examine this apparent paradox and put the emphasis on its historical, transformational nature. When the ways we deal with our affectivity get unsettled in such a dramatic fashion, we obviously have to rethink our ethical, aesthetical, political as well as legal regimes of affect organization. This is not just a purely academic task, but rather an issue of responsibility.

The conference will be organized by the research network »Affect- and Psychotechnology Studies«, a collaboration of researchers from such diverse fields as philosophy, media studies, psychology, sociology, and law. The network was founded in 2015 out of an impulse to critically engage with the manifold implications of emerging affect-related technologies, and is currently funded by the DFG (German Research Foundation). The Potsdam conference will mark the end of the first phase of its research agenda.

Conference Booklet

 

WEDNESDAY, NOVEMBER 1

2:30 pmRegistration
3:30 pmBernd Bösel (Potsdam): Welcome and Introduction
3:45 pm
Performance Lecture and Installation
Dina Boswank (Berlin), Timo Herbst (Berlin/Leipzig), Irina Kaldrack (Braunschweig): Transforming Political Gestures Through a Chain
4:30 pm
Opening Lecture
Marie-Luise Angerer (Potsdam): Paradoxes of Becoming Intense. On ›Smart‹ Companionship, Significant Selfies and Animojis
(Chair: Bernd Bösel)
5:30 pm
Coffee break
6:00 pm

Evening Lecture
Richard Grusin (Wisconsin-Milwaukee): Counter-Mediations
(Chair: Marie-Luise Angerer)

THURSDAY, NOVEMBER 2

10:00 amLecture 1
Andrew A. G. Ross (Ohio): Digital Humanitarianism and the Cultural Politics of a Planetary Nervous System
(Chair: Michaela Ott)
11:15 amCoffee break
11:30 am
Panel 1: Aufklärung 2.0 / Enlightenment 2.0

Markus Rautzenberg (Essen): Alien Thinking. On the Return of the Sublime
Mathias Fuchs (Lüneburg): Affect Esoterics
Sandra Wachter (Oxford): Law and Ethics of Big Data, AI, and Robotics
(Chair: Jutta Weber)
1:00 pmLunch
2:30 pm
Lecture 2
Pierre Cassou-Noguès (Paris): The Synhaptic Monster
(Chair: Mathias Fuchs)
3:45 pm

Coffee break
4:00 pmPanel 2: Techno(Ir)rationalities

Jutta Weber (Paderborn): Techno(ir)rationality and Technosecurity
Oliver Leistert (Lüneburg): Effective Affects with Social Bots
Bernd Bösel (Potsdam): Affective Media Regulation
(Chair: Serjoscha Wiemer)
5:30 pm

Coffee break
6:00 pm

Evening Lecture
Michaela Ott (Hamburg): Affective Media Politics
(Chair: Markus Rautzenberg)
8:00 pm

Conference Dinner

FRIDAY, NOVEMBER 3

10:00 amLecture 3
Paul Stenner (London): Affect on the Turn. Liminal Media for Affective Transformation
(Chair: Thomas Slunecko)
11:15 amCoffee break
11:30 am
Panel 3: Conceptualizing Interfaces of Affection

Dawid Kasprowicz (Witten-Herdecke): Encoding Proximity. Intuition in Human-Robot Collaborations
Kathrin Friedrich (Berlin): Interfacing Trauma. Virtual Resilience Training in Military Contexts
Lisa Schreiber (Berlin): Empathy in Human-Machine Interaction. A Concept of Interpersonal Relation in Affective Computing
(Chair: Oliver Leistert)
1:00 pmLunch
2:30 pm
Panel 4: Ambiguities of Algorithmic Care

Serjoscha Wiemer (Paderborn): Affective Robots that Care
Irina Kaldrack (Braunschweig): Distributed Autonomy
Gabriele Gramelsberger (Aachen): Promising Care, Longing for Data
(Chair: Bernd Bösel)
4:00 pm

Coffee break
4:30 pmClosing Lecture
Jean Clam (Paris): Witnessing the Dismantlement of a Proven Structure of Belief. Renews the Actuality of a (»Pathological«) Grammar of Assent
(Chair: Gabriele Gramelsberger)

The event is open to the public, registration requested.

Register

Tribe Loading Animation Image

We wish to express our gratitude to the following organizations:

Universität Potsdam
Europäische Medienwissenschaft (EMW)
Fachhochschule Potsdam
Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM)
Universitätsgesellschaft Potsdam e.V.

  • Oktober 27, 2017

Moritz Senarclens de Grancy zum aktuellen Buch »Affektökologie« von Marie-Luise Angerer

more -->

Blog — Rezension zum aktuellen Buch auf Wunderblog.de: E-Journal für Psychoanalyse
Die Digitalisierung bringt manche Gewissheit ins Wanken, zum Beispiel im Hinblick auf die Unterscheidung von Mensch und Maschine. Neu ist nicht so sehr der Cyborg, der menschenähnliche Roboter, sondern die datenbasierten digitalen Helfer, die sich massenhaft anschicken, uns das Leben zu erleichtern. Ihre Algorithmen agieren im Hintergrund und sind darauf programmiert, uns mit spielerischer Leichtigkeit dort abzuholen, wo wir sie bislang nicht erwartet haben: in der Sphäre des Affektiven. Weil wir mit jedem Mausklick eine individuelle Spur im Netz hinterlassen, können Algorithmen nicht nur unser Konsumverhalten und Interessen auslesen, sondern auch den Code unserer Leidenschaften. Weitgehend ahnungslos in Bezug auf die technische Intelligenz von Facebook, Google und anderen Internetplattformen lassen sich Menschen von intelligenten Algorithmen austesten und lenken – wie zuletzt bei den Wahlkampagnen vor den österreichischen Parlamentswahlen.
Die Forschung interessiert sich daher seit langem dafür, die Schnittstelle von Mensch und Maschine neu auszuloten. Hier setzt der Essay der Medienwissenschaftlerin Marie-Luise Angerer an und untersucht mit dem Modell einer Affektökologie die Grenzverschiebungen im Diskursverlauf zwischen zwei Formen von Intelligenz – Mensch und Maschine –, die sich immer weiter annähern. Angerer zufolge verstärken Medien die Mobilisierung von Affekten nicht nur, sondern sind vor allem deren Bedingung. Als gemeinsamer Berührungspunkt erweist sich der Affekt insofern prädestiniert, als sein dem Denken vorgelagerter Naturalismus es erlaubt, über ein Szenario zu reflektieren, in dem der Wirklichkeitszugang über biomorphes »Erfassen« (A. N. Whitehead) – jenseits diskursiver Ansprüche – Verbindungen und Wirklichkeitsbezüge herzustellen imstande ist.

Für den kompletten Beitrag hier klicken

  • October 4, 2017

Aktuelle Ausgabe der Zeitschrift für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt »Psychische Apparate«

  • July 27, 2017, 7.00 pm

Gespräch mit Marie-Luise Angerer: Beyond the Senses. Bodies, Technology, Environment

  • July 12, 2017, 6.00 pm

Jan Slaby: Affekt und Politik. Philosophische Sondierungen

more -->

Event — Die Veranstaltung ist Teil der Reihe »Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik«. Das jüngste Aufkommen und der Erfolg rechtspopulistischer Bewegungen in Europa und den USA lassen die Frage nach dem Verhältnis von Affekt und Politik dringlich werden. Welche Rolle spielen Affekte und Emotionen im politischen Geschehen? Im Vortrag wird es zunächst um eine kritische Sondierung aktueller Positionen zu diesem Thema gehen, vor allem aber soll eine ontologisch grundlegende Verhältnisbestimmung von Affektivität und Politik unternommen werden. Das Politische betrifft die kollektive Gestaltung menschlicher Angelegenheiten, sofern diese kontingent und somit veränderbar sind. Die menschliche Affektivität ist ihrerseits nur verstehbar, wenn sie sowohl auf die Kontingenz und Endlichkeit des Lebens bezogen wird als auch in jenem »Bezugsgewebe der menschlichen Angelegenheiten« (Arendt) situiert wird, das allein die Sinnhaftigkeit und damit Verstehbarkeit menschlicher Lebensvollzüge ermöglicht. Damit ergibt sich die Möglichkeit einer wechselseitigen Bestimmung von Affekt und Politik, und auf dieser Grundlage sowohl eine Politisierung der Affektforschung als auch eine affekttheoretisch fundierte Analyse politischer Vorgänge und deren Voraussetzungen. Es werden u. a. Arbeiten von Arendt, Butler, Massumi, Mohrmann, Nussbaum und Protevi angesprochen.

Jan Slaby ist Professor für Philosophie des Geistes an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Philosophie der Emotionen, im Bereich sozialer Theorien des Geistes, in einer kritischen Philosophie der Humanwissenschaften sowie in der Sozial- und politischen Philosophie. Jan Slaby ist Vorstandsmitglied im Berliner Sonderforschungsbereich Affective Societies. Veröffentlichungen u. a. die Monographie »Gefühl und Weltbezug«, 2008; der Sammelband »Critical Neuroscience: A Handbook of the Social and Cultural Contexts of Neuroscience,« 2012 (hg. mit Suparna Choudhury), und zuletzt der Artikel »Mind Invasion: Situated Affectivity and the Corporate Life Hack«, in »Frontiers in Psychology«, 2016.

Die weiteren Termine der Veranstaltungsreihe »Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik« können hier eingesehen werden.

  • June 7 – 9, 2017

Environmental Humanities and New Materialisms: The Ethics of Decolonizing Nature and Culture

more -->

Event — International Conference organized by New Materialism: Networking European Scholarship on ›How Matter Comes to Matter‹, European Cooperation in Science and Technology (COST)

Keynote speakers: Sandra Regina Goulart Almeida (Universidade Federal de Minas Gerais), Rosi Braidotti (Utrecht University), Bruno Latour (SciencesPo), Angela Mitropoulos (University of Western Sydney), Iris van der Tuin (Utrecht University). With participation of Marie-Luise Angerer (University of Potsdam), Irina Kaldrack (Braunschweig University of Art), Martina Leeker (Leuphana University Lüneburg) and Kathrin Friedrich (Humboldt University Berlin).

We are immersed in matter, invaded by streams of living and technological subjects. Our bodies are exchanged, extended and interconnected in myriad different ways. The New Materialisms investigate the incessant materialization of the world. Matter is not a stable substance, neither localizable nor identifiable through clearly defined boundaries. Within both human and nonhuman environments, social and biological ontologies, everything exists in a constant state of change and materialization. The New Materialisms offer an alternative literacy with which to address the task proposed by the political consideration of the relations of difference, as well as those of divides. In the specific terms of feminist scholarship, this literacy has emerged as a »quantum literacy«, offering a significant turn for critical and creative discourses. Yet quantum literacy also possesses relevance beyond feminist theory, as a tool for all of those who are interested in conceiving more adequate terms for expressing knowledge production and the ethical terms of life and nature itself (Bühlmann, Colman & Van Der Tuin, 2016). The political agenda of this literacy offers a number of strategies for the conceptualization of entities and events (for example, migration and refuge; border control and actions of militarism; climate change and ecology), and for wider knowledge production across the sciences and humanities. As such, the New Materialist turn and its provocations coalesce as part of a paradigmatic shift currently occurring in the environmental humanities, and media and technology studies – across the humanities and the sciences – some of which are articulated under the concepts explored in post-capitalist, post-humanist, and post- colonial positions.

Environmental Humanities and New Materialisms share an ethic of decolonizing nature and culture, as they depart from anthropocentric and constructivist positions. Our call is to consider ourselves as permeable, part of the ebb and flow of the Anthropocene, part of the »stuff of the world« (Alaimo, 2016). It is a call to investigate how climate change and the sixth great extinction are captured as scientific data, and to inhabit an environmentally ethical sense of matter within a world caught in the throes of change. New Materialist concepts of living matter upset conventional distinctions between matter and life, inorganic and organic, passive object and active subject (DeLanda, 2000). In Barad’s »Agential Realism« (2007), material agency does not privilege the human, just as for Bennett,»thing power« (2004) emphasizes the shared material basis and the kinship of all things, regardless of their status – human, animal, vegetable, or mineral. It is through this sense of mutual implication that the New Materialisms can contribute to an ecological ethos. Our call is to consider the New Materialisms as an opportunity to enrich pre-existing conjunctions across environmental philosophy, environmental history, ecocriticism, cultural geography, cultural anthropology, and political ecology, including their debates as captured by the environmental humanities. These fruitful alliances could help build environmental posthumanities, as environmental humanists, activists and stewards work to reveal and reshape the flows of material agencies across regions, environments, animal and human bodies.

Program

Conference website

Registration

  • June 1, 2017, 8.30pm

Buchvorstellung im Pro qm, Berlin: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen

  • June 30, 2017, 9.45 am

Bernd Bösel: Affect Disposition. Psychopower. Eventology

  • June 15, 2017, 6.00 pm

Markus Rautzenberg: Sprünge ins Ungewisse. Zum Verhältnis von Spiel, Affekt und Arbeit

  • June 22, 2017, 6.00 pm

Buchvorstellung im UZA, Wien: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen

  • May 04, 2017

Zum Auftakt der Vortragsreihe »Feeling Out of Joint? Das Unbehagen an der Affektpolitik«

more -->

Blog — Einleitungstext der Veranstaltung »Feeling out of Joint? Das Unbehagen an der Affektpolitik« von Bernd Bösel. Der Titel der Vortragsreihe enthält, so viel ist unschwer zu erkennen, mehrere Anspielungen: Zunächst re-zitiert er eine durch Shakespeare bekannt gewordene Wendung, nämlich »being of joint«, was durch Schlegel als »aus den Fugen sein« übersetzt wurde. Es ist sicher nicht notwendig, an die besondere Konstellation in Hamlets Familiendrama zu erinnern – stattdessen soll nur festgehalten werden, dass der Satz »the time is out of joint«, mit dem der 1. Akt der Tragödie endet (übrigens begleitet von einem Fluch von Seiten Hamlets, dass ausgerechnet er dazu auszuersehen wurde, die Zeit wieder einzurichten, sie wieder zu berichtigen), aufgrund seiner allgemeinen gegenwartsdiagnostischen Potenz weit über die dynastischen Verwerfungen des Hauses Dänemark Anwendung fand. Ich erwähne hier nur das dekonstruktive Spiel, das Derrida mit dem Motiv »die Zeit ist aus den Fugen« anstellte, als er sich mit »Marx’ Gespenstern« herumschlug: nämlich einmal in Gestalt des Gespensts des Kommunismus, das von Marx selbst im »Kommunistischen Manifest« zuerst beschworen und dann wieder gebannt wurde, wie auch in Gestalt des Gespensts der historischen Figur Marx. Freilich ließe sich gegen die Überhöhung dieser literarischen Allusion die skeptische Frage einbringen, welche Zeit denn jemals nicht aus den Fugen gewesen wäre. Ist das Aus-den-Fugen-Sein denn nicht der eigentliche Normalzustand, seitdem es so etwas wie Geschichtlichkeit gibt? Und ist dieses Aus-den-Fugen-Sein-der-Zeit nicht umso mehr zum permanenten Ausnahmezustand geworden, seitdem die Technik zum Subjekt der Geschichte wurde, wie Günther Anders es formuliert hat?

Nun, wie auch immer: Die unsrige Zeit ist vielleicht in jeder Hinsicht aus den Fugen, und einer dieser Hinsichten will sich die hiesige Vortragsreihe widmen – daher der Titel »Feeling Out of Joint?«, der sich in seiner Mehrdeutigkeit nicht übersetzen lässt, ohne bereits eine Entscheidung zu treffen. Denn die Frage »Feeling out of Joint?« ist mindestens zweifach lesbar: Einmal könnten Sie sich direkt angesprochen fühlen, so als ob Sie persönlich gefragt wären, ob Sie sich so fühlen, als seien Sie aus den Fugen geraten. Sich aus den Fugen, oder auch aus den Angeln gehoben fühlen, das würde dann vom Bild her in etwa der Metapher des Derangiertseins entsprechen, oder auch des Deliriums, das ja ähnlich haptisch meint, dass etwas aus der Rille gesprungen, modern gesprochen: entgleist sei. Und wer könnte heute schon dagegen setzen, dass das unverständlich oder gar unvernünftig wäre? – Andererseits kann die Frage aber auch so aufgefasst werden, dass »feeling« als Substantiv in Frage steht, also das Gefühl in einem allgemeinen, nicht bloß subjektiven Sinn. Sind die Gefühle aus den Fugen geraten? Angesichts der offensiven Rhetorik bezüglich gefühlter Wahrheiten, aber auch der Schamlosigkeit und Selbstgerechtigkeit, mit der heute auf Sorgen, Ängste und Ressentiments beharrt wird, wäre das eine vielleicht zutreffende, vielleicht aber auch prekäre Diagnose. Sie rechtfertigte zumindest die Rede von einem »Unbehagen«. Es lässt sich aber die Frageschraube noch ein wenig weiter drehen: Denn bislang wurde so gefragt, als ob völlig klar wäre, was »feelings« sind. Das Gefühl selbst, als Konzept und Phänomen, blieb dabei in den altbekannten psychologischen Fugen. Nun wurde aber in den letzten Jahren gerade das, was wir gemeinhin mit Gefühl und Emotion bezeichnen, von bestimmten Disziplinen (der Philosophie, der Soziologie, den Cultural Studies, den Body Studies, der Humangeographie, um nur einige der vielleicht beredtesten zu nennen), nun ja, aus den Angeln gehoben, aus den Fugen gesetzt, entfügt und wiederum neu verfügt, wenn man so will. Der Begriff oder das Konzept, mit dem dies geleistet wurde und wird, heißt »Affekt«, oder besser noch »affect«, denn der englische Ausdruck leistet mehr, als es der deutsche kann, wird er doch als ontologischer Grundbegriff für die vermeintlich simple Tatsache des Einwirkens von Körpern aufeinander verwendet. Die Emotion oder das Gefühl wird hingegen als eine psychologische und/oder mentale Aneignung, Einhegung und Kodierung eines Affekts durch ein Subjekt aufgefasst – und diese Aneignung, Einhegung und Kodierung bleibt immer unvollständig, sodass »Affekt« oder eben »affect« einen so produktiven wie zugleich unverfügbaren Überschuss markiert.

Wenn im Untertitel der Vortragsreihe von einem »Unbehagen an der Affektpolitik« die Rede ist, dann ist diese affektive Differenz implizit mitangesprochen. Das Unbehagen fängt freilich gerade im Deutschen schon da an, wo mit irgendeiner Form von Gefühl Politik gemacht wird, wo also Gefühle politischen Interessen gemäß verfügt werden – verfügt im Bedeutungsspektrum vom Anordnen bis hin zum Befehlen. Dieses Unbehagen scheint mir nun aber nicht unbedingt geringer zu werden, wenn man statt von Gefühls- oder Emotionspolitik von Affektpolitik spricht – wenn es denn wahr ist, dass Affekte die rein körperliche und präkognitive Seite der Gefühle darstellen. Dazu ein Ergebnis aus einer aktuellen lexikalischen Recherche: Unter dem Schlagwort »Affektpolitik« lassen sich über die deutschsprachigen Bibliothekskataloge bislang nur eine Handvoll Einträge finden (fast alle kommen sie aus der Literatur- oder der Filmwissenschaft, die für die die mediale Vermittlung und Gestaltung von Affekten keine Neuigkeit ist und die, anders als etwa die Kommunikationswissenschaft, die Politikwissenschaft oder die Historie diese Vermittlung auch nicht einfach skandalisieren können). Dagegen erlebt die Wendung »affective politics« gerade einen wahren akademischen Boom, der sich auf zahlreiche Disziplinen und Fachjournale distribuiert.

Wenn man also, wie hier an dieser Stelle nur angedeutet werden konnte, an einer Differenz von Affekt und Emotion oder Gefühl festhält bzw. diese Differenz überhaupt erst einmal einzuziehen gedenkt, dann muss das auch für die Politik gelten – dann lassen sich Affekt- und Emotionspolitik wohl nicht mehr synonym gebrauchen, weil sie jeweils andere Konnotationen mit sich tragen, wenn nicht sogar auf divergierende Phänomene verweisen. Diese Differenz nimmt in der Vortragsreihe daher einen zentralen Platz ein, der sich schon in den Vortragstiteln »Gefühlsordnungen der Unzufriedenheit. Affektpolitiken und Emotionsregime des Dissens« von Veronika Zink sowie »Was Affektpolitik gewesen sein wird« von Markus Rautzenberg widerspiegelt. Der historisch orientierte Vortrag von Pasi Valiaho, »Projection, Passion, Speculation ca. 1700« bringt dagegen mit »passion« einen weiteren Begriff ins Spiel, der zu seiner Blütezeit Anlass für eine liberale Passionspolitik gab, die durch ihr zeitgenössisches Fortwirken eine weitere Variante des Unbehagens grundiert.

Der Text ist die Einleitung der gleichnamigen Vortragsreihe.

  • April 27, 2017

Marie–Luise Angerer: Affektökologie. Intensive Milieus und zufällige Begegnungen / Ecology of Affect. Intensive Milieus and Contingent Encounters

  • May 18, 2017, 6.00 pm

Pasi Väliaho: Passion, Projection, Speculation ca. 1700

more -->

Event — The lecture is part of the lecture series »Feeling Out of Joint. Das Unbehagen an der Affektpolitik«. This talk takes a historical look at some of the concerns we are facing today with the triumph of the neoliberal economy – an economy that is underpinned by a post-democratic political reality populated by atomistic individuals programmed in their desires to compete for possession and wealth but at once overwhelmed by fears, dangers and risks. The talk goes back to what historians call the »financial revolution« that took place in England at the turn of the seventeenth and eighteenth centuries, and the ensuing financial crisis that shook Europe in the late 1710s. It was during this time that speculation with future gain was first established as a key mode of capital accumulation (in close relation with colonial trade) with significant socio-psychological consequences. The »revolution« was accompanied with the rise of a new kind of »possessive individual« attached to expectations, calculations and imaginary gains, and driven by passions, needs and self-interests – as well as, curiously, with particular media historical developments. Namely, those involved in trading with futures were called »projectors,« and the virtualization of things and relations via speculation became understood with regard to the key entertainment medium of the time: the magic lantern, which first materialized the kind of virtual and fictional imagery that our current media culture is based on. This talk discusses these coincidences; how both economic relations and images were released from their material constraints as (imaginary or optical) projections, and how simultaneously, the forces of egoistic passions were triggered within the individual as a form of government. Here, we might find resonances with our current (visual) media economy in which selfishness and the pursuit of one’s impulses and desires have been, once again, unleashed as political and economic weapons.

For further informations about the lecture series: »Feeling Out of Joint. Das Unbehagen an der Affektpolitik«.

Audio

  • April 27, 2017, 6.00 pm

Veronika Zink: Gefühlsordnungen der Unzufriedenheit. Affektpolitiken und Emotionsregime des Dissens

more -->

Event — Die Veranstaltung ist Teil der Reihe »Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik«. Im Zentrum des Vortrags von Veronika Zink wird eine Auseinandersetzung mit zwei prävalenten Formen des politischen Widerstands in der Gegenwartsgesellschaft stehen, die gemeinhin entgegensetzte Pole des politischen Spektrums markieren: dem Aufbegehren identitärer, sozial exklusiver Bewegungen einerseits und nicht-repräsentativer, nicht-identitärer sozialer Bewegungen andererseits, die das Ideal einer offenen Gesellschaft suchen zu verkörpern. Ziel des Vortrags wird es sein, die Gefühlsordnungen dieser recht idealtypischen Formen des gesellschaftlichen Dissens zu verstehen: von der emotionalen Kommunikation der Unzufriedenheit mit den Mitteln distinkter Emotionen wie Wut und Ärger auf der einen Seite bis hin zum Hoffen auf liquide Affektpolitiken der Freundschaft auf der anderen Seite. Die hier jeweils repräsentierten Gefühlsordnungen des Widerstands geben, so die These, nicht nur auf unterschiedliche Weise einer Erfahrung der Nichtigkeit ihren Ausdruck, sondern rekurrieren gleichwohl auf disparate Vorstellungen von Subjektivität und Sozialität. Aus soziologischer Sicht stellt sich dabei die Frage, inwiefern diese Gefühlskulturen des Dissens gegenwärtige sozio-ökonomische Bedingungen und etablierte gesellschaftliche Strukturen reflektieren.

Dr. Veronika Zink ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationssoziologie an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg. Nach ihrem Studium der Soziologie, Philosophie, Kunst- und Medienwissenschaften an der Universität Konstanz promovierte sie 2014 im Rahmen des Exzellenzclusters »Languages of Emotion« an der Freien Universität Berlin zum Thema »Von der Verehrung. Eine kultursoziologische Untersuchung«. Anschließend war sie als Research Postdoc am kulturwissenschaftlichen Graduiertenzentrum (GCSC) der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig. Aus einer gegenwartsdiagnostischen Perspektive und in Auseinandersetzung mit Prozessen des sozialen Wandels und der kulturellen Transformation liegt ein Hauptaugenmerk ihrer Forschung auf der Untersuchung der Schnittstellen zwischen Kultur und Ökonomie.

Die weiteren Termine der Veranstaltungsreihe »Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik« können hier eingesehen werden.

Audio

  • April 27 – July 12, 2017

Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik

more -->

Event — In Anbetracht der psychischen Gewalt im Netz und einer wieder auf starke Emotionalisierung setzenden Politik will die Vortragsreihe danach fragen, mit welchen Umbrüchen in der theoretischen Konzeption und der praktischen Regulation des Affektiven wir es gegenwärtig zu tun haben. In den letzten Jahren haben sich die social media zunehmend als Beförderer antisozialen und antisolidarischen Verhaltens entpuppt. Begonnen hat dies zunächst mit dem exzessiven Gebrauch der sozialen Medien als narzisstische (Re-)Präsentationsforen. Doch die kulturkritischen Anklagen dieses Verhaltens lesen sich heute bereits als Reminiszenzen an eine vergangene Zeit der Harmlosigkeiten. Denn die Verbreitung von Neid, Wut und Hass (also von territorialisierenden Affekten im Sinne von Deleuze/Guattari) hat im Internet zuletzt geradezu epidemische Ausmaße angenommen – und die psychische Gewalt, die hierbei ausgeübt wird, hat oftmals auch den Ausbruch physischer Gewalt zur Folge. Dazu kommt ein neuerdings auch in der Politik in Mode gekommenes Beharren auf »gefühlten Wahrheiten«, das in verstörender Faktenresistenz auf die Autorität des jeweils sich meldenden Affekts pocht.

Diese Entwicklungen machen die Frage nach der »Ordnung der Gefühle« wieder relevant, die im akademischen »Begehren nach dem Affekt« der letzten Dekade wohl zu wenig beachtet wurde. Warum versagen die Kulturtechniken der Affektregulation auf einmal in so massivem Ausmaß? Welche neuen Methoden der Affektregulation emergieren aktuell? Handelt es sich dabei um Top-Down oder um Botton-Up-Methoden, oder lässt sich dieses hierarchische Modell gar nicht mehr zielführend anwenden? Wie lässt sich das Unbehagen angesichts der zeitgenössischen Affektpolitiken angemessen zur Sprache bringen?

Das ZeM zieht im April um. Die neue Adresse lautet Hermann-Elflein-Straße 18, 14467 Potsdam

PROGRAMM

27.04.2017 | 18.00Veronika Zink: Gefühlsordnungen der Unzufriedenheit. Affektpolitiken und Emotionsregime des Dissens
18.05.2017 | 18.00Pasi Väliaho: Passion, Projection, Speculation ca. 1700 (in englischer Sprache)
15.06.2017 | 18.00Markus Rautzenberg: Sprünge ins Ungewisse. Zum Verhältnis von Spiel, Affekt und Arbeit
12.07.2017 | 18.00Jan Slaby: Affekt und Politik. Philosophische Sondierungen

 

Für die Audiomitschnitte hier klicken.

  • April 24, 2017, 7.00 pm

Configuring Corporeality: Performing Bodies and Autonomous Machine

more -->

Event — Marco Donnarumma, artist, scholar and Research Fellow at Berlin University of the Arts, hosts a one-day symposium investigating the hidden threads across posthuman affect, cognitive robotics, ritual performance and art. Three stakeholders engage in a series of lectures and an ensuing collective conversation so as to offer a transdisciplinary insight into how today’s forms of (intelligent?) computation can affect – and be affected by – bodies, machines and the arts. Coupling theory with practice, the event features the exhibition of a prototype for Donnarumma’s forthcoming new artwork, an autonomous prosthetic sculpture named Amygdala, as well as a screening documenting the creative process of the artist and his collaborators.

The event is part of Configurations (2016-18), an artistic research project exploring the abject and intimate borders between human and machine through performance, ritual and sound. The project is funded by Graduiertenschule at Berlin U. of the Arts, Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences and Einstein Stiftung Foundation. It is made possible by a partnership with the Neurorobotics Research Laboratory (DE),  a collaboration with Ana Rajcevic Studio (DE/UK), and support from Hack the Body, Baltan Laboratories (NL).

Open to the public, no prior registration is needed.

Invited speakers:

Marie-Luise Angerer
Chair for Media Theory / Media Studies, Institute of Arts and Media, Potsdam University, Berlin, and author of the forthcoming Ecology of Affect (Meson Press)

Irini Papadimitriou
Digital Programmes Manager, Victoria & Albert Museum, and Head of New Media Arts Development at Watermans, London

Manfred Hild
Professor of Digital Systems at the Beuth University of Applied Science, and Head of the Neurorobotics Research Laboratory, Berlin
The Event ist part of Salon für Ästhetische Experimente #2.

 

  • February 23, – 24, 2017

Control: Media Technologies and the Modulations of Affect

more -->

Event — Semi public Workshop of DFG-Netzwerks »Affect- and Psychotechnology Studies«. The current media-technological condition is characterized by growing and radically distributed networked processing powers. This workshop aims to encourage a critical investigation and reinvention of our epistemological tools and — in general — theoretical concepts in light of challenging new trajectories imposed by the ubiquity of data probing, sensing, processing and distribution.
Specifically the constellation of big data and algorithms in diverse societal fields as a new paradigm of science and governance, ranging from social media to warfare, asks for a shift in concepts. What we witness are (amongst others) (1) a further blurring between state actors and private companies, making it impossible to distinguish between the economy and the state, (2) the advent of a neopositivism that believes in data as a new regime of truths accompanied by a shift from causation to correlation in the production of its truth, and (3) the proliferation of affect as a key trajectory of governance in political discourses as in public relations alike.
The proliferation of affect as a resource for governance via networked processing powers puts signification in crisis and inscribes a new rationale into 21st century cultures. Affect seems to be partially redefined in relation to its processability and modulation in distributed digital environments, e.g. with the means of sentiment analysis, as a new paradigm of science and
governance.

Our workshops aims at a better understanding of such changes in the logic of governmentality and control. What are new modes of knowledge, decision and power that may redefine a new episteme of the 21th century? This implies questions about new modes of subjectivation and collective enunciations to cope with the fast changes that a digitally performing capitalism poses and the
imposition of new temporal regimes originating from digital infrastructures.

We specifically want to discuss:
— How can we conceptualize affect as part of a contemporary biopower?
— What concepts exist to reintroduce critical thinking and practice into this new paradigm that more
and more neglects signification?
— How are modulations of control (re-)conceptualized between distributed networks and ongoing reterritorializations
of algorithmic power?
— What is the horizon of this 21st century episteme? What are its imaginaries?

Guests: Louise Amoore (Durham University), Katrin Kämpf (Humboldt Universität)

Louise Amoore
»Cloud Control«

The algorithmic architecture of cloud computing is becoming ever more closely intertwined with sovereign authority — from the sharing of intelligence data, to border controls, immigration decisions, and drone strikes. Developing an analogy with the aesthetics and affects of the cloud chamber of early twentieth century particle physics, I explore the geopolitical capacities of the cloud in cloud computing. How does the cloud render perceptible that which could never be visible on a register of human vision? Like the cloud chambers of twentieth century particle physics, contemporary cloud computing is concerned with rendering perceptible and actionable that which would otherwise be beyond the threshold of knowable futures. Through the computational logics of feedback loops and back propagation, the global present becomes governed and controlled by cloud reasoning on three distinct registers: condensing traces; discovering patterns; and archiving the future.

Katrin Kämpf
»›Connect with friends and loved ones during a disaster‹ —
Facebook’s safety check and the premediation of terror«

Facebook’s safety check is marketed as a way to connect with »friends« in times of disaster and at first glance, the one-click way of signaling wellbeing might look like a practical tool for times when internet access is irregular or phone networks are overloaded. At a closer look, though, it can also be interpreted as premediation of terrorism and in its current implementation as a way to turn care itself into a form of terror.

SCHEDULE (semi public)

Thursday, February 23

14:00 –14:30Welcome & Introduction of our Guests
14:30 – 16:00 Input: »Control: Media Technologies and the Modulations of Affect« (O. Leistert, J. Weber, S. Wiemer)
16:00 –16:30Coffee Break
16:30 – 17:30Discussion of two Texts:
John Cheney-Lippold »A New Algorithmic Identity: Soft Biopolitics and the Modulation of Control«;
Jeremy Crampton »Assemblage of the Vertical: Commercial Drones and Algorithmic Life«
18:00 –20:00Public Evening Lecture by Louise Amoore »Cloud Control«

Friday, February 24

10:00 –12:00Lecture/Input: Katrin Kämpf »›Connect with Friends and Loved Ones During a Disaster‹ – Facebook’s Safety Check and the Premediation of Terror«
12:00 – 13:00Wrap-Up & Closing Remarks
  • November 18, 2016

Informations– und psychotechnische Methoden der Interaktion, Detektion und Gestaltung von Emotionen

more -->

Event — Das wissenschaftliche Netzwerk »Affect- and Psychotechnology Studies« bringt Forscher_innen aus den Bereichen Medienwissenschaft, Philosophie und Psychologie zusammen, um den gegenwärtigen Wandel der techno-medialen Bedingungen von Affektivität zu untersuchen, dessen gesellschaftspolitische Auswirkungen noch weitgehend unklar sind. Neu begründete Diskussionsfelder wie Affective Computing sowie Affective Gaming, die Surveillance Technologies oder die Quantified Self-Bewegung postulieren, entwickeln und implementieren Technologien zum Erfassen, Speichern, Ausmessen, Kategorisieren, Katalogisieren, Operationalisieren, Simulieren und letztlich Induzieren affektiver Zustände. Nur aus einer multidisziplinären Perspektive lassen sich daher die grundlegenden Veränderungen verstehen, unter denen Individuen und Gesellschaften Affekte regulieren, mediatisieren und womöglich auch als gouvernementale (also mit Herrschaftsformen korrespondierende) Strategie einsetzen. Ziel des Netzwerkes ist es, die sich auf mehrere Disziplinen verteilende Forschungsdebatte zu sichten und zusammenzufassen-zur Vorbereitung weiterführender Projekte und zur weiteren Etablierung von »Affect- and Psychotechnology Studies«. Die Ergebnisse dieser Diskussionen werden in einer gemeinsamen Buchpublikation veröffentlicht.

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

  • November 1, 2016, 2.00 pm

Empfindliche Oberflächen: Zur Kritik der medialen Affektverfügung

more -->

Event — Auf dem Panel der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft stehen folgende Fragen im Fokus: Ab wann lässt sich davon sprechen, dass über Affekte technisch/ technologisch verfügt wird? Ist bereits die Affektlenkung in alltäglichen Interaktionen oder auch das individuelle mood management anhand von Unterhaltungsmedien eine solche Technik/Technologie? Welche Logiken und Praxeologien der Affektverfügung lassen sich grundlegend unterscheiden? Und welche Verschiebung bringt die Emergenz von digitalen, automatisierten Affekttechnologien mit sich (Affective Computing, Sentiment Analysis, Psycho-Informatik etc.)? Welches Fundierungsverhältnis lässt sich überhaupt zwischen Affektivität und Medialität geltend machen? Das Panel wird diesen Fragen in mehreren Anläufen nachgehen. Ausgangspunkt ist dabei der Begriff der »empfindlichen Oberfläche«, der als Definiens der Medialität aufgefasst wird. Affekte werden damit einerseits als Einwirkungen auf diese Oberflächen reformulierbar, andererseits als Aussendung von Oberfläche zu Oberfläche. Als solche wurden und werden sie vielfach typisiert, kategorisiert und qualifiziert und quantifiziert — und zwar in durchaus verwirrender Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Mit der digitalen Revolution rückt die Möglichkeit näher, sie anhand affektiver Medien automatisch zu erfassen, zu erkennen, zu prozessieren und auch zu induzieren. Die Verfügung über das Affektive erreicht damit eine neue Qualität, die in mehrfachem Sinn frag- und kritikwürdig ist.

Das ganze Programm der Tagung ist hier einsehbar.

Chair: Markus Rautzenberg

 

BEITRÄGE DES SYMPOSIUMS

Bernd Bösel
»Digitale Affektverfügung – Die Emergenz eines neuen Regimes affektiver Kontrolle«

Ab wann lässt sich davon sprechen, dass über Affekte technisch/technologisch verfügt wird? Ist bereits die Affektlenkung in alltäglichen Interaktionen oder auch das individuelle mood management anhand von Unterhaltungsmedien eine solche Technik/Technologie? Welche Logiken und Praxeologien der Affektverfügung lassen sich grundlegend unterscheiden? Und welche Verschiebung bringt die Emergenz von digitalen, automatisierten Affekttechnologien mit sich (Affective Computing, Sentiment Analysis, Psycho–Informatik etc.)? Welches Fundierungsverhältnis lässt sich überhaupt zwischen Affektivität und Medialität geltend machen?
Das Panel wird diesen Fragen in mehreren Anläufen nachgehen. Ausgangspunkt ist dabei der Begriff der »empfindlichen Oberfläche«, der als Definiens der Medialität aufgefasst wird. Affekte werden damit einerseits als Einwirkungen auf diese Oberflächen reformulierbar, andererseits als Aussendung von Oberfläche zu Oberfläche. Als solche wurden und werden sie vielfach typisiert, kategorisiert und qualifiziert und quantifiziert – und zwar in durchaus verwirrender Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Mit der digitalen Revolution rückt die Möglichkeit näher, sie anhand affektiver Medien automatisch zu erfassen, zu erkennen, zu prozessieren und auch zu induzieren. Die Verfügung über das Affektive erreicht damit eine neue Qualität, die in mehrfachem Sinn frag– und kritikwürdig ist.

Gabriele Gramelsberger
»Plessners exzentrische Positionalität als empfindliche Oberfläche«

In der Konzeption der »exzentrischen Positionalität« von Helmuth Plessner wird der Mensch als »grenzrealisierendes Wesen« definiert, das durch eben diese Grenze in ein Verhältnis mit der Umwelt eintreten kann. Basis einer solchen Konzeption ist die Leibhaftigkeit (Sensualität) des Menschen im Gegensatz zur idealistischen Tradition. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion der »Affective Media« stellt der Beitrag die Frage, inwiefern die exentrische Positionalität Plessners als mediale Bedingung das Konzept der Affective Media als empfindliche Oberfläche begründen kann. Oder anders herum: Inwieweit ist die biologisch inspirierte Anthropologie Plessners als affektiv–mediale zu verstehen?

 

Mathias Fuchs
»Zur Inkommensurabilität gängiger Affekttheorien«

Wie ist es möglich, dass Affekttheorien eine gewisse Kohäsion des Diskurses suggerieren oder einfordern, wenn nicht einmal die Grundbegriffe des Forschungsfeldes kommensurabel sind? Vom Affekt wird angenommen, dass er in 6 (Descartes), 5 (Mattheson), 20 (the Positive and Negative Affect Schedule, PANAS), 9 (Tomkins 2+, 1 ±, 6 –), 42 (Carlos Mauricio Castaño Díaz und Worawach Tungtjitcharoen) und vielen anderen numerischen und kategorischen Konstellationen vorkommt. Es ist nicht unproblematisch, dass ein wissenschaftliches Forschungsfeld sich unter der Voraussetzung inkommensurabler Bezugsgrößen entwickelt. Ist dies ein Problem oder ein Herausforderung für die Entwicklung von »Affekt– und Psychotechnologie Studien«? Gibt es Bedarf für eine kritische vergleichende Erhebung oder besteht die Stärke des Forschungsfeldes gerade in der Inkommensurabilität der Untersuchungsgrößen? Was bedeutet die Zerklüftung des Forschungsfeldes für eine Kritik der Affekttheorien?

  • June 16 – 18, 2016

Rethinking Materiality: Affect, Technology, and Art

more -->

Event — Since the mid-nineties art and media theories have distanced themselves from critiques of representation and instead have embraced a new orientation towards an affective or »materialist« view. Together with new ontological concepts pointing at pre- and non-human materiality and affections, digital technologies have built an infrastructural environment and have been a constitutive force for questioning fundamentally the status of matter and affect.
Time and movement as two decisive dimensions of affect (cf. Angerer/Bösel/Ott: Timing of Affect, 2014), play a central role in art and media in general, and matter, according to Karen Barad, challenges us to redefine the production of meaning (apart from language). We invite researchers with a focus on Time-based Media and Performative Arts in order to discuss the digital stimulus for a rethinking of materiality and critical reflection on the material turn in three major directions: Questioning Materiality, Methodological Challenges, Aesthetic Strategies.

The workshop is part of the COST Action IS1307 »New Materialism – Networking European Scholarship on ›How matter comes to matter‹«.

FRIDAY, JUNE 17

14:00 –14:30Welcome & Introduction of our Guests
14:30 – 16:00 Input: »Control: Media Technologies and the Modulations of Affect« (O. Leistert, J. Weber, S. Wiemer)
16:00 –16:30Coffee Break
16:30 – 17:30Discussion of two Texts:
John Cheney-Lippold »A New Algorithmic Identity: Soft Biopolitics and the Modulation of Control«;
Jeremy Crampton »Assemblage of the Vertical: Commercial Drones and Algorithmic Life«
18:00 –20:00Public Evening Lecture by Louise Amoore »Cloud Control«

SATURDAY, JUNE 18

10:00 amFuture plans and activities
12:30 pmLunch Break
2:00 pmEnd

 

  • May 11, 2016, 6.00 pm

Marie–Luise Angerer: Relationale Medientheorie und Affektökologie

  • April 26, – June 28, 2016

Zeit in Bewegung

more -->

Event Wenn Wissenschaft und Technik schon immer in hohem Maße unsere Vorstellung von Zeit prägen, dann bedeuten medientechnologische, insbesondere digitale Entwicklungen nicht nur Umbrüche in der Zeit, sondern auch Umbrüche der »Zeit«.

1993 führten Jacques Derrida und Bernard Stiegler ein Gespräch über die damals aktuellsten medientechnologischen Entwicklungen: angesichts der von CNN übertragenen Bombenabwürfe über Bagdad waren dies die Direktübertragung und die Produktion digitaler Bilder. »In Echtzeit«, so versuchte Derrida zu bestimmen, was sich vor seinen Augen ereignete, »zielt das Fernsehen auf ein Plusquampräsens, das alle Selektions- und Manipulationsmöglichkeiten bei der Produktion der Bilder hinter einer vermeintlich objektiven Aktualität verschwinden läßt.« Er ringt hier mit der Frage, was es denn bedeuten könnte, »seine Zeit zu denken« und kommt zum Schluss: »Sie ist ein Artefakt«.

Die Reihe »Zeit in Bewegung« im Sommersemester 2016 ist eine Kooperation mit dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) und dem Filmmuseum Potsdam.

Für die Mitschnitte der Vorträge hier klicken.

PROGRAMM

26.04.2016Christina Vagt: Absolute und relative Zeit. Medien der Relativitätstheorie
10.05.2016Wolfgang Ernst: Medieninduzierte Irritationen von Präsenz. Instantane Archivierung von
Gegenwart und Vergangenheit
17.05.2016
Michaela Ott: Zeit- und Affektionsbilder
26.05.2016Matthias Müller: I Just Take Your Time
31.05.2016Hans-Christian von Herrmann: Zum Raum wird hier die Zeit. Das Zeiss-Planetarium als Medieninstallation und künstliche Umwelt
14.06.2016Petra Löffler: Timing Decay
21.06.2016Martin Arnold: Black Holes
28.06.2016Pirkko Rathgeber: Zeitlichkeit und Endlichkeit. BildBewegungen